super bakery inc essayliterary criticism essay promptaeon magazine essay
define religion essayatticus finch parenting essaydefinition argument example essay
mihai sturzu discursive essaylomba essay 2014 jeep2008 ccot essay apwh

Stadtwappen

Beschreibung

Un­ter sil­ber-blau ge­weck­tem Schild­haupt, in rot, über sil­ber­nen Wel­len ein sil­ber­nes Stadt­tor mit ge­öff­ne­ten gol­de­nen Tor­flü­geln.

Geschichte

In en­ger An­leh­nung an das äl­tes­te Stadt­sie­gel von 1371 ent­warf der He­ral­di­ker Ot­to Hupp 1937 das Stadt­wap­pen in sei­ner heu­ti­gen Form. In dem Wap­pen ist die geo­gra­phi­sche und die po­li­ti­sche La­ge der Stadt zu se­hen. Die Wel­len im Schild­fuß sym­bo­li­sie­ren die Nä­he zur Do­nau, wäh­rend die "baye­ri­schen Rau­ten" im Schild­haupt die Zu­ge­hö­rig­keit zum wit­tels­ba­chi­schen bzw. baye­ri­schen Staats­ge­fü­ge zum Aus­druck brin­gen. Die sil­ber-blau­en We­cken stel­len aber auch die Be­sit­zun­gen der Gra­fen von Bo­gen im Raum Deg­gen­dorf dar, be­vor die Wit­tels­ba­cher de­ren Län­de­rei­en er­erb­ten. Auch die Ba­ben­ber­ger, ein Adels­ge­schlecht aus Ös­ter­reich, wa­ren hier be­gü­tert. Der ro­te Hin­ter­grund des Stadt­wap­pens ist auf de­ren Wap­pen­far­be zu­rück­zu­füh­ren. Bür­gerstolz drückt das Stadt­tor aus. 1316 bzw. 1320 mit dem Stadt­recht aus­ge­stat­tet, un­ter­schied sich die Stadt we­sent­lich vom Um­land. Sie hat­te das Recht sich selbst zu ver­wal­ten und die Bür­ger der Stadt muss­ten sich bei Ge­richts­strei­tig­kei­ten in den meis­ten Fäl­len nicht vor dem Lan­des­her­ren, son­dern vor ei­nem städ­ti­schen Ge­richt ver­ant­wor­ten.

Stadtarchiv

Erich Kandler
Franz-Josef-Strauß-Str. 5
94469 Deggendorf

Tel: 0991 2960-580
Fax: 0991 2960-199

Stadtarchäologie

Franz-Josef-Strauß-Str. 5
94469 Deggendorf

Tel: 0991 2960-590
Fax: 0991 2960-199