euphony rhetorical example essaysproglige virkemidler essaysampradayik sadbhav essay writing
road safety patrol essaysports essay in teluguosslt practice essay ged
nathan jurgensen essay scholarshipsagainst alcohol essay titlesclairvoyance magritte descriptive essay

Bestandserweiterung und Bestandspflege

Nach­dem 2007 ei­ne Fül­le jün­ge­rer städ­ti­scher Ak­ten in das Stadt­ar­chiv über­führt wor­den wa­ren, wa­ren es 2008 le­dig­lich Ak­ten zur Stadt­pla­nung, zu den Volks­fes­ten bzw. zu städ­ti­schen Ge­bäu­den. Im Be­richts­jahr wuchs der Ak­ten­be­stand des Stadt­ar­chivs vor­wie­gend durch Über­nah­me von Ver­eins­do­ku­men­ten und per­sön­li­chen Nach­läs­sen. Neu in der Samm­lung zu den Deg­gen­dor­fer Ver­ei­nen wa­ren z. B. Ma­te­ria­li­en zum Ski-Club Deg­gen­dorf und die von Ger­hard Schnei­der über­ge­be­nen 22 di­cken Bän­de mit Pres­se­be­rich­ten zur Ge­schich­te des Kreis­ju­gend­rin­ges in Deg­gen­dorf von 1960 bis 1998. Wich­ti­ge Er­gän­zun­gen be­tra­fen die vor­han­de­nen Be­stän­de zum Lie­der­kranz Deg­gen­dorf (über­reicht von An­ne­lie­se Spran­ger und von Frau Mei­er), zu den Deg­gen­dor­fer Brief­mar­ken­freun­den und zur Deg­gen­dor­fer Feu­er­wehr. In­ge­borg Schrei­ber, die Eh­ren­vor­sit­zen­de des Kul­tur­ver­eins Deg­gen­dorf e.V., über­gab dem Stadt­ar­chiv wich­ti­ge Do­ku­men­te zur Ent­ste­hungs­ge­schich­te, zur Li­zen­zie­rung und zu den Vor­stands­wah­len des Ver­eins. Frau Her­tha Sie­rig er­mög­lich­te die Ko­pie­rung wich­ti­ger Tei­le des für die Ge­schich­te des Kul­tur­ver­eins wich­ti­gen Ta­ge­buchs ih­res Va­ters Heinz Krau­se, des In­itia­tors des Kul­tur­ver­eins.

Frau Ute Kel­ler über­eig­ne­te dem Stadt­ar­chiv den hei­mat­ge­schicht­li­chen Nach­lass ih­res Ehe­manns Lud­wig Kel­ler. Das vie­le Ord­ner und meh­re­re Me­ter um­fas­sen­de Ma­te­ri­al ent­hält un­ver­öf­fent­lich­te Auf­sät­ze, Vor­ar­bei­ten zu wis­sen­schaft­li­chen Ar­bei­ten, zahl­rei­che Ko­pi­en voll­stän­di­ger Ak­ten, Rech­nungs­bü­cher usw. aus ver­schie­de­nen Ar­chi­ven, von Kel­ler ge­fer­tig­te Sta­tis­ti­ken, Fo­tos, Kar­ten so­wie Tran­skrip­tio­nen al­ter, schwer les­ba­rer Tex­te zur Deg­gen­dor­fer Stadt­ge­schich­te. Die Ma­te­ria­li­en sind ein wert­vol­ler Fun­dus für wei­te­re For­schun­gen zur Stadt-, Fa­mi­li­en- und Ge­wer­be­ge­schich­te in Deg­gen­dorf. Die von dem Jour­na­lis­ten und Au­tor S. Mi­cha­el West­er­holz 2007 be­gon­ne­ne Über­ga­be sei­ner hei­mat­kund­li­chen Samm­lung als Dau­er­leih­ga­be wur­de mit der Un­ter­zeich­nung des Ver­tra­ges ab­ge­schlos­sen. Alt­ein­ge­ses­se­ne Deg­gen­dor­fer wie Wil­li Gärt­ner, Alto­ber­bür­ger­meis­ter Die­ter Gör­litz, Stadt­rat Karl-Adolf Pfestorf, Frau Paur, Stadt­pfar­rer Lud­wig Rös­ler, Al­bert Weiß u. a. schenk­ten dem Ar­chiv Bü­cher, Ur­kun­den, To­ten­re­den, Ster­be­bil­der, Rech­nungs­for­mu­la­re, Un­ter­la­gen zu den Ca­prol­wer­ken und ein Fo­to­al­bum zu ei­nem Fest­um­zug in Deg­gen­dorf.

Die Bi­blio­thek des Ar­chivs konn­te um meh­re­re hun­dert Bän­de ver­grö­ßert wer­den. Aus der Stadt­bi­blio­thek, mit der ei­ne her­vor­ra­gen­de Zu­sam­men­ar­beit be­steht, konn­ten 250 hei­mat­kund­li­che und his­to­ri­sche Ti­tel über­nom­men wer­den, die ent­we­der Du­pli­ka­te wa­ren oder aus bi­blio­thekstech­ni­schen Grün­den aus­ge­son­dert wur­den. Un­ser ver­stor­be­ner Kol­le­ge Stadt­ar­chäo­lo­ge Man­fred Mit­ter­mei­er über­eig­ne­te der Ar­chiv­bi­blio­thek über 200 Bän­de vor­wie­gend ar­chäo­lo­gi­scher Li­te­ra­tur. Un­se­re Stamm­be­nut­zer Jo­han­nes Mo­li­tor (Ritz­mais), Kurt Liebl (Aschen­au) und Adolf Leitl (Win­zer) spen­de­ten ver­schie­de­ne hei­mat­kund­li­che Bü­cher und Zeit­schrif­ten, die Lü­cken in un­se­rem Be­stand schlos­sen.

Um­fang­reich wa­ren die Ar­bei­ten, die zur bes­se­ren Er­schlie­ßung der Ar­chiv- und Bi­blio­theks­be­stän­de ge­tä­tigt wur­den. Gun­ther Lin­ne­ba­cher setz­te die Di­gi­ta­li­sie­rung der im Ar­chiv vor­han­de­nen Fo­tos und die ak­tu­el­le vir­tu­el­le Zei­tungs­aus­schnitts­samm­lung fort. Er führ­te das Ka­len­da­ri­um zur Stadt­ge­schich­te wei­ter, das oh­ne gro­ßen Auf­wand den Zu­griff auf je­des Er­eig­nis in der Stadt­ge­schich­te und ih­rer ent­spre­chen­den Ju­bi­lä­en im Fünf­jah­res­ab­stand er­mög­licht. Be­son­ders wert­voll ist die di­gi­ta­le Er­gän­zung des von Zie­rer vor 1940 er­ar­bei­te­ten Deg­gen­dor­fer Häu­ser­bu­ches durch Aus­wer­tung von Steu­er­bü­chern, Zei­tun­gen u. a. Ma­te­ri­als so­wie die Er­stel­lung ei­ner Kar­tei von Per­so­nen, die in Deg­gen­dorf ge­bo­ren, ge­lebt oder ge­stor­ben sind. Bei­de Da­tei­en er­mög­li­chen um­fang­rei­che sta­tis­ti­sche Re­cher­chen zu Be­ru­fen, durch­schnitt­li­cher Le­bens­er­war­tung, Kin­der­sterb­lich­keit, Vor­na­men­häu­fig­keit, Her­kunft, Fa­mi­li­en­stand, um nur ei­ni­ge Bei­spie­le zu nen­nen.

Horst Schirr­mann über­trug di­gi­tal die schwer les­ba­re Stadt­chro­nik von Zie­rer und Friedl für die Jah­re 1868 bis 1922 und leg­te da­zu ein um­fang­rei­ches Per­so­nen- und Sach­re­gis­ter an, das die Be­nut­zung die­ser wich­ti­gen Quel­le für die Stadt­ge­schich­te we­sent­lich er­leich­tert. Er fo­to­gra­fier­te und di­gi­ta­li­sier­te wei­te­re vier Jahr­gän­ge des Deg­gen­dor­fer Do­nau­bo­ten (1883, 1885, 1886, 1887), so dass den Ar­chiv­be­nut­zern nicht mehr die wert­vol­len Ori­gi­na­le aus­ge­hän­digt wer­den müs­sen. Er er­stell­te den In­dex für die dem Stadt­ar­chiv über­ge­be­nen Stadt­rats­pro­to­kol­le der Jah­re 2003 bis 2005 und setz­te die Ka­ta­lo­gi­sie­rung der Bi­blio­theks­be­stän­de und der Zeit­schrif­ten­ar­ti­kel fort. Mit der Ein­ga­be der Re­per­t­ori­en für die Ak­ten des 19. Jahr­hun­derts und der Ver­ei­ne so­wie der Da­ten der ein­ge­bür­ger­ten Per­so­nen nä­hern wir uns all­mäh­lich dem Zu­stand, dass wir mit ei­ner Ab­fra­ge im „Faus­t“-Ar­chiv-Pro­gramm in un­se­rem Ar­chiv vor­han­de­ne Ak­ten bzw. Li­te­ra­tur zu Sach­pro­ble­men oder Per­so­nen oh­ne gro­ßen Ar­beits­auf­wand auf­fin­den kön­nen. Der end­gül­ti­ge Ab­schluss die­ser Ar­bei­ten wird je­doch noch Jah­re in An­spruch neh­men und wä­re oh­ne die bei­den ge­nann­ten Mit­ar­bei­ter bei wei­tem noch nicht so weit fort­ge­schrit­ten.

Be­gon­nen wur­de auf In­itia­ti­ve des Vor­sit­zen­den der Deg­gen­dor­fer Li­te­ra­tur­freun­de, An­ton Hal­ser, mit dem Auf­bau ei­nes Li­te­ra­tur­ar­chivs, das bis­her 350 Ti­tel von 110 Au­to­ren um­fasst. Es soll in Zu­kunft al­le bel­le­tris­ti­schen Wer­ke so­wohl zeit­ge­nös­si­scher als auch ver­stor­be­ner Schrift­stel­ler aus Stadt und Land­kreis Deg­gen­dorf so­wohl in Schrift­deutsch als auch in Mund­art um­fas­sen und da­mit ei­nen wich­ti­gen Bei­trag zur Er­hal­tung der Kul­tur­ge­schich­te der Stadt bil­den.

Stadtarchiv

Erich Kandler
Franz-Josef-Strauß-Str. 5
94469 Deggendorf

Tel: 0991 2960-580
Fax: 0991 2960-199

Stadtarchäologie

Franz-Josef-Strauß-Str. 5
94469 Deggendorf

Tel: 0991 2960-590
Fax: 0991 2960-199