wilkes ra application essayerik jonsson scholarship essaymini essay guidelines
good sat essay scoresmitarbeiterbefragung auswertung beispiel essaybildungstheoretische didaktik beispiel essay
kolb reflection essay samplesari essayah 2014 nflulalume summary analysis essay

Natternberg

Burgruine Natternberg

Nat­tern­berg ist der ge­schichts­träch­tigs­te Stadt­teil der Stadt Deg­gen­dorf. Bis ins 18. Jahr­hun­dert hin­ein war es selb­stän­di­ger Sitz ei­nes Land­ge­richts. Vor­her war die Burg so­gar Re­si­denz des nie­der­baye­ri­schen Her­zogs Hein­rich XV., der un­ter dem Bei­na­men "Hein­rich der Nat­tern­ber­ger" in die Baye­ri­sche Ge­schich­te ein­ging.

Um 5000 v. Chr.: Mensch­li­che Be­sied­lung auf dem Nat­tern­berg durch Scher­ben­fun­de der Li­near­band­ke­ra­mik nach­ge­wie­sen.

10. - 8. Jhr. v. Chr.: Es er­folgt ei­ne zwei­te in­ten­si­ve Be­sied­lung des Nat­tern­bergs. Ar­chäo­lo­gi­sches Fund­ma­te­ri­al so­wie die Frei­le­gung ei­nes ur­nen­fel­der­zeit­li­chen Fried­ho­fes am Fuß des Ber­ges be­wei­sen dies.

Ca. 1145: Ers­te ur­kund­li­che Er­wäh­nung Nat­tern­bergs. Als Zeu­ge ei­nes Rechts­ge­schäfts wird ein "Hart­wi­cus de Nat­tern­berc" an­ge­ge­ben.

1331 - 1333: Nat­tern­berg wird Re­si­denz des baye­ri­schen Her­zogs Hein­rich XV., des Nat­tern­ber­gers (1333).

1335: Burg Nat­tern­berg wird von Hein­rich XIV. aus Geld­man­gel an den Viz­tum Pe­ter von Eck ver­pfän­det. Hein­rich XIV trat 1333 das Er­be sei­nes ver­stor­be­nen Cou­sins Hein­rich XV. an.

1357: Her­zog Al­brecht I. von Nie­der­bay­ern-Strau­bing be­la­gert sei­nen obers­ten Be­am­ten Pe­ter von Eck auf der Burg Nat­tern­berg. Die In­ter­ven­ti­on des Kai­sers brach­te ei­nen Waf­fen­still­stand zu­stan­de.

Der rechts der Do­nau ge­le­ge­ne Teil des Land­ge­richts Deg­gen­dorf wird selb­stän­di­ges Land­ge­richt.

Ca. 1400: Das Dorf Nat­tern­berg wird zur her­zog­li­chen Hof­mark er­klärt.

1441: Her­zog Hein­rich der Rei­che von Bay­ern-Lands­hut ge­währt den Be­woh­nern der Hof­mark Nat­tern­berg das Erbrecht an Grund und Bo­den so­wie ei­ne Rei­he wei­te­rer Pri­vi­le­gi­en (z.B. Zoll- und Maut­be­frei­ung für Ein­käu­fe in Deg­gen­dorf, Be­frei­ung vom Fähr­geld in Met­ten­ufer, We­ge­rech­te für Vieh­her­den zur Trän­ke an Isar und Do­nau, straf­mil­dern­de Pri­vi­le­gi­en vor dem Rich­ter zu Nat­tern­berg usw.).

1760: Die Ad­mi­nis­tra­ti­on des Land­ge­richts Nat­tern­berg wird vom Land­ge­richt Deg­gen­dorf über­nom­men. Die Füh­rung der Ak­ten bleibt je­doch ge­trennt.

1802: Auf­lö­sung des Land­ge­richts Nat­tern­berg und Ein­glie­de­rung in das Land­ge­richt Deg­gen­dorf.

1818: Nat­tern­berg wur­de ei­ne der 50 sich im Be­zirks­amt ge­bil­de­ten Rural­ge­mein­den, d.h. es wur­de ei­ne selb­stän­di­ge Ge­mein­de mit dem Recht, ei­ne ei­ge­ne Ge­mein­de­ver­tre­tung zu bil­den.

1.5.1978: Nat­tern­bergs Selb­stän­dig­keit wird auf­ge­ho­ben. Der Ort wird in die Gro­ße Kreis­stadt Deg­gen­dorf ein­ge­mein­det.

Stadtarchiv

Erich Kandler
Franz-Josef-Strauß-Str. 5
94469 Deggendorf

Tel: 0991 2960-580
Fax: 0991 2960-199

Stadtarchäologie

Franz-Josef-Strauß-Str. 5
94469 Deggendorf

Tel: 0991 2960-590
Fax: 0991 2960-199