marks for sports essay1900 hawaii annexation essaycitation machine essay checker
english 1102 portfolio essayoxbridge essays refund cyclenyu stern essay topics
music descriptive essaychivalry definition essay samplescnu admissions essay example

Straßen und Plätze

Mit ei­ner „Test­gra­bun­g“ auf dem so­ge­nann­ten Ses­sels­ber­ger-Grund­stück zwi­schen der Pfleg- und der Metz­ger­gas­se star­te­te 1986 die Deg­gen­dor­fer Stadt­ar­chäo­lo­gie. Mit den ers­ten Hin­wei­sen auf ei­ne Vor­gän­ger­sied­lung und dem Münz­schatz aus dem 30-jäh­ri­gen Krieg war es ein fu­rio­ser Start. Wei­te­re Aus­gra­bun­gen im Stadt­kern aber auch im wei­te­ren Stadt­um­feld folg­ten, die Stadt­ar­chäo­lo­gie wur­de zur fes­ten In­sti­tu­ti­on. Die Er­kennt­nis­se aus die­sen Un­ter­su­chun­gen lie­ßen für die Früh­zeit Deg­gen­dorfs und für die frü­he Stadt­ent­wick­lung ein gänz­lich neu­es Bild ent­ste­hen, das durch je­de wei­te­re Aus­gra­bung kon­kre­ti­siert, un­ter­mau­ert, manch­mal auch wie­der kor­ri­giert wird. Doch auch für das Spät­mit­tel­al­ter und die Neu­zeit bis hin zur Mo­der­ne ver­moch­te die Stadt­ar­chäo­lo­gie Neu­es bei­zu­tra­gen, Ver­mu­tun­gen zu be­le­gen und Be­kann­tes zu il­lus­trie­ren. Es sind zu­nächst oft sin­gu­lä­re Er­schei­nun­gen, Mo­sa­ik­stein­chen so­zu­sa­gen, die sich erst mit der Zeit zu ei­nem kom­ple­xen Bild zu­sam­men­fü­gen las­sen.

Durch die me­tho­di­sche Aus­gra­bung in der Stadt wird zum ei­nen die ver­ti­ka­le Ab­fol­ge der Kul­tur­schich­ten und die Ver­än­de­rung der dar­in be­find­li­chen Sach­gü­ter un­ter­sucht und da­mit ih­re re­la­ti­ve zeit­lich Ab­fol­ge fest­ge­legt. Die­se kann aber nur dann in ab­so­lu­ten Zah­len aus­ge­drückt wer­den, wenn da­tie­ren­de Ge­gen­stän­de wie Mün­zen oder den­d­ro­chro­no­lo­gisch da­tier­ba­re Höl­zer ge­fun­den wer­den. Da aber ab­so­lut da­tie­ren­de An­halts­punk­te fast im­mer feh­len, ist der dau­ern­de Ver­gleich von ent­spre­chen­den Kul­tur­schich­ten mit dem dar­in vor­han­de­nen Ma­te­ri­al, das sich wie­der zum grö­ß­ten Teil auf Ke­ra­mik be­schränkt, in­ner­halb der Klein­re­gi­on, al­so in­ner­halb der Stadt, wie auch über­re­gio­nal nö­tig.

Die ho­ri­zon­ta­le Ver­brei­tung un­ter­schied­lich da­tier­ter Sach­gü­ter er­mög­licht es, die räum­li­che Ab­fol­ge von Be­sied­lungs­ab­läu­fen dar­zu­stel­len. Be­fun­de (Pfos­ten, Mau­ern, Pflas­ter, Brun­nen usw.) und Fun­de (Ge­gen­stän­de) lie­fern Hin­wei­se zum Be­sied­lungs­ab­lauf, zur Be­bau­ungs­struk­tur, zum Stra­ßen- und We­ge­sys­tem, zur Was­ser­ver­sor­gung, zur In­fra­struk­tur ins­ge­samt zu. Dar­über hin­aus las­sen sich am Fund­ma­te­ri­al in Ein­zel­fäl­len Ein­bli­cke in Hand­werk und Tech­nik, Han­del und Ver­kehr, Er­näh­rung, Klei­dung und Haus­rat, ih­re zeit­li­che und räum­li­che Ver­tei­lung und dar­aus wie­der in wirt­schaft­li­che Ge­ge­ben­hei­ten aber auch in die So­zi­al­struk­tur ge­win­nen.

Gra­bun­gen in Kir­chen und Kirch­hö­fen ge­ben Auf­schluss über die Bau­ge­schich­te von Kir­chen aber auch über das Be­stat­tungs­we­sen in Mit­tel­al­ter und Neu­zeit. Ge­ra­de letz­te­res lie­fert ei­ne gan­ze An­zahl von In­for­ma­tio­nen über Le­ben und Ster­ben in der Stadt. Bei­fun­de in­for­mie­ren über Klei­dung, To­ten­ge­wand und Schmuck, manch­mal auch über Hand­werk und so­zia­len Sta­tus der Be­stat­te­ten. Mün­zen da­tie­ren die Grä­ber und kön­nen auch die gro­be Her­kunft ih­rer Be­sit­zer auf­zei­gen, Wall­fahrts­me­dail­len be­wei­sen die Mo­bi­li­tät der früh­neu­zeit­li­chen Be­völ­ke­rung, an­de­re An­hän­ger ver­mit­teln In­for­ma­tio­nen von der Volks­re­li­gio­si­tät bis hin zur Me­di­zin. Im Ver­gleich mit an­de­ren Be­stat­tungs­plät­zen wer­den über­re­gio­na­le Ge­setz­mä­ßig­kei­ten eben­so deut­lich wie re­gio­na­le oder ort­spe­zi­fi­sche Er­schei­nun­gen.

Doch die Ar­chäo­lo­gie hat auch ih­re Gren­zen. Die Er­hal­tungs­be­din­gun­gen im Bo­den bil­den ei­nen na­tür­li­chen Fil­ter, durch den nor­ma­ler­wei­se al­le or­ga­ni­schen Res­te aus­schei­den. Was bleibt ist Ke­ra­mik, Me­tall und Kno­chen. Und selbst hier be­stimmt in den meis­ten Fäl­len der Mensch, was in den Bo­den ge­langt. Bei­spie­le aus den ver­schie­dens­ten Be­rei­chen wer­den dies be­le­gen, denn auch dies ist ein Stück Kul­tur­ge­schich­te. Des­halb soll auch auf­ge­zeigt wer­den, dass es auch an­de­re, bis­her nicht aus­ge­wer­te­te schrift­li­che Quel­len gibt, die für die All­tags­ge­schich­te der Neu­zeit und rück­bli­ckend auch für das Mit­tel­al­ter we­sent­li­che Aus­sa­ge­kraft be­sit­zen und die in den kom­men­den Jah­ren ver­stärkt in die For­schung über Deg­gen­dorf mit­ein­be­zo­gen wer­den sol­len. Ein wei­te­rer Schwach­punkt ist nach wie vor die Fein­da­tie­rung von Schich­ten und Be­fun­den. Sie be­ruht wei­test­ge­hend auf den Ke­ra­mik­fun­den, ein oft wag­hal­si­ges Un­ter­neh­men, muss doch auch die­se erst da­tiert wer­den. Die Fül­le an Li­te­ra­tur über mit­tel­al­ter­li­che Ke­ra­mik mit ih­ren oft aben­teu­er­li­chen, vor al­lem sub­jek­ti­ven und nicht nach­voll­zieh­ba­ren Me­tho­den zeigt al­lei­ne schon die Un­si­cher­heit auf. Die Ori­en­tie­rung er­folgt des­halb an der „äl­te­ren“ Li­te­ra­tur (H. Dann­hei­mer) und an ei­ge­nen Be­ob­ach­tun­gen.

Stadtarchiv

Erich Kandler
Franz-Josef-Strauß-Str. 5
94469 Deggendorf

Tel: 0991 2960-580
Fax: 0991 2960-199

Stadtarchäologie

Franz-Josef-Strauß-Str. 5
94469 Deggendorf

Tel: 0991 2960-590
Fax: 0991 2960-199