pov dbq essay sampleinform and explain essaysmulticulturalism essay conclusion outline
essays about italian culturemedia political statements essayliterary review essays
art personal response essaysdc bar exam essayscorerfamily law essay introduction

Wasserversorgung

Ar­chäo­lo­gisch ge­se­hen ge­schah die Was­ser­ver­sor­gung in Deg­gen­dorf al­lei­ne über Brun­nen, Was­ser­lei­tun­gen da­ge­gen - die ur­kund­lich ei­ni­ge Ma­le er­wähnt sind, konn­ten bis­her nicht nach­ge­wie­sen wer­den. Brun­nen wur­den im Lau­fe der Aus­gra­bun­gen im­mer wie­der ge­fun­den, doch ih­re Frei­le­gung ist im­mer mit Schwie­rig­kei­ten ver­bun­den. Im we­sent­lichen han­delt es sich bei den Deg­gen­dor­fer Brun­nen um drei Ty­pen, wo­bei sich die bei­den ers­ten nur in ih­rem Un­ter­bau un­ter­schei­den. Sie sind aus tro­cken­ge­mau­er­ten Bruch­stei­nen er­rich­tet mit ei­nem Durch­mes­ser von ca. 1-1,2 m. Bei den ei­nen be­fand sich un­ter den Bruch­stei­nen ein re­gel­rech­tes Holz­fass (Alt­stadt­vier­tel, Ro­sen­gas­se), bei den an­de­ren war die un­ters­ten Bruch­stein­schicht auf ei­ne im Qua­drat aus­ge­leg­te Bal­ken­la­ge auf­ge­legt (Ses­sels­ber­ger-Grund­stück, Haß­fur­ter-Grund­stück).

Ein an­de­res Sys­tem zeigt der wohl öf­fent­li­che Brun­nen am Obe­ren Stadt­platz, et­wa auf der Hö­he des heu­ti­gen Ver­kehrs­am­tes. Hier fand sich der wohl eben­falls aus Bruch­stei­nen ge­mau­er­te und auf Bal­ken auf­ge­setz­te Brun­nen in ei­nem mit Sand ge­füll­ten Qua­drat von et­wa 4 auf 4 m, das nach au­ßen, zum ge­wach­se­nen Bo­den hin durch ei­ne Bret­ter­ver­scha­lung ab­ge­schlos­sen war. Da­mit lag wohl am ehes­ten ei­ne Mi­schung aus Sod­brun­nen und Zis­ter­ne vor, denn durch den Sand konn­te auch Re­gen­was­ser in den Grund ein­drin­gen und sich schlie­ß­lich im Brun­nen­schacht an­sam­meln.

Trotz al­ler Schwie­rig­kei­ten bei der Aus­gra­bung, die na­tür­lich so­fort auf­tre­ten, wenn wie­der Was­ser in den Brun­nen­schacht ein­tritt, sind Brun­nen vom Fun­d­an­teil her be­son­ders er­gie­big. Wäh­rend der Brun­nen vom Ses­sels­ber­ger-Grund­stück nur auf sei­ner Soh­le Fun­de barg, an­sons­ten aber mit Sand auf­ge­füllt war, wur­de der Brun­nen auf dem Haß­fur­ter-Grund­stück an­schei­nend als Ab­fall­gru­be ge­nutzt. An die 50 kom­plett re­stau­rier­te Ge­fä­ße stam­men aus sei­ner Ein­fül­lung. Gleich­zei­tig fin­den sich im Brun­nen im­mer wie­der Pflan­zen­res­te, die Auf­schluss über Land­wirt­schaft und Er­näh­rung ge­ben kön­nen. Im Fal­le des Haß­fur­ter-Brun­nens war dies so ex­trem, dass Aber­tau­sen­de von Kirsch­ker­nen auf dem Was­ser schwam­men und im­mer wie­der die zum Ab­sau­gen be­nutz­te Pum­pe ver­stopf­ten.

Stadtarchiv

Erich Kandler
Franz-Josef-Strauß-Str. 5
94469 Deggendorf

Tel: 0991 2960-580
Fax: 0991 2960-199

Stadtarchäologie

Franz-Josef-Strauß-Str. 5
94469 Deggendorf

Tel: 0991 2960-590
Fax: 0991 2960-199