http://erone.com/sites/cdviit/files/webform/cv/qjssgx.htmlhttp://www.groupe-berdoues.fr/sites/default/files/webform/mqbbbr.htmlhttp://lmhq.nyc/sites/default/files/webform/gjotdy.html
http://www.versatech1.com/system/files/webform/resumes/olcawj.html
Facebook
05.09.2017 07:04

Deggendorfer Nachtleben – Vom Tanzcafé zum Dancefloor

Ausstellungsende am Sonntag, den 10. September 2017

Tanzcafè Mitterwallner

Tusculum Bar

Teddy Quartett

„Schö­ne Er­in­ne­rung an mei­nen Pa­pa Wer­ner vom Ted­dy Quar­tett“. „Die Ju­gend ist vor mir auf­er­stan­den. Ich ha­be ein Fo­to von mei­nem längst ver­stor­be­nen Mann im Ca­fé Wie­de­mann ent­deckt.“ „Auch wir wa­ren mal jung. Schön war´s“.

Sol­che und vie­le Ein­trä­ge mehr fin­det man der­zeit im Be­su­cher­buch zur Aus­stel­lung „Deg­gen­dor­fer Nacht­le­ben – Vom Tanz­ca­fé zum Dance­floor“ im Deg­gen­dor­fer Stadt­mu­se­um. In ei­nem ge­mein­sa­men Pro­jekt von P-Se­mi­nar am Co­me­ni­us Gym­na­si­um und Stadt­mu­se­um steht das „Fuad­gehn“ von den 1950er Jah­ren bis heu­te im Zen­trum. Als Zeit­zeu­gen der heu­ti­gen Aus­geh­kul­tur ha­ben die Schü­le­rin­nen und Schü­ler oft mit Er­stau­nen auf das „Nacht­le­ben“ ih­rer El­tern und Gro­ß­el­tern ge­blickt.

Aus die­ser ge­mein­sa­men Zu­sam­men­ar­beit ist ei­ne der er­folg­reichs­ten stadt­ge­schicht­li­chen Aus­stel­lun­gen der letz­ten Jah­re im Stadt­mu­se­um ge­wor­den. Das gro­ße In­ter­es­se an die­sem Aus­stel­lungs­the­ma liegt wohl auch dar­an, dass das Aus­ge­hen, ob in ein Tanz­ca­fé der 1950er Jah­re oder in ei­nen Club von heu­te, meist mit Ver­gnü­gen und po­si­ti­ven Er­leb­nis­sen ver­bun­den ist.

Wer es noch nicht zum „Deg­gen­dor­fer Nacht­le­ben“ ins Stadt­mu­se­um ge­schafft hat, und in Er­in­ne­run­gen schwel­gen möch­te, für den wird es höchs­te Zeit. Die Aus­stel­lung rund ums „Fuad­gehn“ ist nur noch bis Sonn­tag, den 10. Sep­tem­ber ge­öff­net. Zur Aus­stel­lung ist auch ein Ka­ta­log mit vie­len Ge­schich­ten und Fo­tos zum Deg­gen­dor­fer Nacht­le­ben er­schie­nen, der an der Mu­se­ums­kas­se er­hält­lich ist. Wie je­den Mitt­woch kön­nen Be­su­cher ab 65 Jah­ren die Aus­stel­lung am 6. Sep­tem­ber bei frei­em Ein­tritt be­su­chen.

<- Zurück zu: Pressemitteilungen

 

Ansprechpartnerin
Viola Mühlbauer
Tel: 0991 2960-112
E-Mail