Instagram
Youtube
Facebook
12.10.2017 14:35

Es geht los: Auftakt der „Woche der Begegnungen und des Miteinanders“

Auftaktveranstaltung am Montagabend – Erste Veranstaltungen am Wochenende

Foto:Theaterformation „Kulturbrille“ zeigt interkulturelles Improvisationstheater

Die kommende Woche wird bunt: Am Wochenende startet die „Woche der Begegnungen und des Miteinanders“ in Deggendorf. Zur Auftaktveranstaltung am kommenden Montag, den 16.10. im Kapuzinerstadl, ist die Theaterformation „Kulturbrille“ zu Gast. 

Vor einem Jahr fand die „Woche der Begegnungen und des Miteinanders“ zum ersten Mal statt. Das Programm mit zahlreichen kostenlosen Veranstaltungen zur Förderung des vielfältigen Miteinanders kam bei den Deggendorfern so gut an, dass die Reihe in diesem Jahr wiederholt wird. Organisiert wird die Woche von der Koordinierungs- und Fachstelle „Demokratie leben!“ in Deggendorf. Die Veranstaltungen werden von Deggendorfer Vereinen und Institutionen durchgeführt. Seit 2015 nimmt die Stadt am Bundesprogramm "Demokratie leben!" teil. 

Der offizielle Startschuss für die „Woche der Begegnungen und des Miteinanders“ fällt am Montag. Um 19 Uhr wird die Reihe im Kapuzinerstadl Deggendorf eröffnet. Dabei gibt es einen besonderen Programmpunkt: Die Theaterformation „Kulturbrille“ aus München wird den Abend künstlerisch umrahmen und für Unterhaltung sorgen. Das Comedytheater mit zwei Schauspielern und einem Musiker befasst sich auf spielerische Weise mit interkulturellen „MissVerständissen und GeMeinsamkeiten“. In kurzen Szenen werden mit geballter Spielfreude, grotesk-skurrilem Wortwitz und viel Humor Klischees und Vorurteile, Gemeinsamkeiten und Unterschiede im interkulturellen Zusammenleben improvisiert. Die Theaterformation zeigt, dass der interkulturelle Austausch immer selbstverständlicher zum Kulturleben gehört.

Am Montagabend werden zudem die Ausstellungen eröffnet, die die ganze Woche über im Kapuzinerstadl zu sehen sind. Die beiden Deggendorfer Fotografinnen mit russlanddeutschen Wurzeln, Tatjana Bleich und Victoria Schmidt, zeigen ihren Blick auf das Thema Vielfalt in Deggendorf. Schüler der Kaufmännischen Berufsschule Deggendorf haben Wort- und Bildcollagen zum Schulprojekt „Deutsch? – Nein, Mensch!“ zusammengestellt. Schüler des Comenius-Gymnasiums präsentieren ebenfalls ein Projekt: sie haben am „Fuadgeh-Tag“ im Juli Geschichten von Begegnungen in Deggendorf gesammelt. Zudem gibt es die Ausstellung „Asyl ist Menschenrecht“ von Pro Asyl zu sehen. Die Agentur für Arbeit informiert an einem Infostand über Qualifizierungs- und Beratungsangebote für ausländische Mitbürger. 

Der Ausstellungsbereich im Kapuzinerstadl ist am Montag ab 18 Uhr und von Dienstag bis Donnerstag jeweils von 15 bis 21 Uhr geöffnet.

Schon vor der Auftaktveranstaltung gibt es erste Programmpunkte der „Woche der Begegnungen und des Miteinanders“: Am Montagnachmittag wird der Kapuzinerstadl zur Kreativwerkstatt. Der Kunstverein Deggendorf lädt zur „Offenen Kunstwerkstatt“. Von 13 bis 17 Uhr stellen Künstler allen Interessierten verschiedene Techniken wie Zeichnen, Collagen oder Drucke vor, die vor Ort ausprobiert werden können. Bereits am Freitag, den 13.10., wird um 17 Uhr in der Grabkirche das Ökumenische Friedensgebet gebetet. Am Samstag, den 14.10., lädt das Familienzentrum ab 11 Uhr zum Begegnungsfrühstück ein. Am Stadtplatz ist von 10 bis 12 Uhr der „Eine-Welt-Anhänger“ geparkt. Am Sonntag, den 15.10., findet in der Auferstehungskirche ein Gottesdienst mit afrikanischem Gospel statt.

<- Zurück zu: Pressemitteilungen

 

Ansprechpartnerin
Viola Mühlbauer
Tel: 0991 2960-112
E-Mail