siddhartha essay conclusion outlineeleocharis palustris descriptive essaygay adoption rights essay
khadijah's college essayglobal warming essay cssdparke muth essay writing
university essay paragraph structureargumentative essay examples greatergrandfather clock comparison essay

Beirat für Barrierefreiheit und Inklusion

 

Am Don­ners­tag, 11. August 2016, wur­de durch Ober­bür­ger­meis­ter Dr. Chris­ti­an Mo­ser der Bei­rat für Bar­rie­re­frei­heit und In­klu­si­on ge­grün­det. "Mir ist es wich­tig, die In­ter­es­sen und Be­lan­ge der Men­schen mit Be­ein­träch­ti­gun­gen von An­fang an zu be­rück­sich­ti­gen und da­durch die Le­bens­qua­li­tät in der Stadt Deg­gen­dorf noch wei­ter zu ver­bes­sern, um Men­schen mit Be­hin­de­run­gen mehr Chan­cen­gleich­heit so­wie bes­se­re In­te­gra­ti­on und Teil­ha­be zu ge­währ­leis­ten", so Dr. Mo­ser.

Bei der kon­sti­tu­ie­ren­den Sit­zung wa­ren sich die An­we­sen­den ei­nig, dass in der Stadt Deg­gen­dorf be­reits sehr viel in Be­zug auf Bar­rie­re­frei­heit ge­sche­hen ist. Als Bei­spie­le hier­für wur­den der Aus­bau des Bahn­hofs­vor­plat­zes, der Auf­zug in der Schwai­ger­brei­te und der Bus­bahn­hof beim TÜV ge­nannt. Auch das Lan­des­gar­ten­schau­ge­län­de ent­spricht den Richt­li­ni­en für Bar­rie­re­freund­lich­keit. Am Obe­ren Stadt­platz wur­de ein be­hin­der­ten­ge­rech­tes Pflas­ter ver­legt und am Luit­pold­platz er­folg­te ei­ne Neu­ver­fu­gung der Geh­flä­chen, um die Si­tua­ti­on be­hin­der­ter Men­schen zu ver­bes­sern. In­ner­städ­ti­sche Licht­si­gnal­an­la­gen wur­den mit tak­ti­len und akus­ti­schen Ge­bern aus­ge­stat­tet. Zug um Zug wer­den auch stadt­na­he An­la­gen um­ge­baut.

Auf­ga­be des Be­hin­der­ten­bei­ra­tes ist es, in Zu­sam­men­ar­beit mit der Stadt Deg­gen­dorf, den öf­fent­li­chen Be­reich wei­ter zu op­ti­mie­ren, so dass al­len Bür­ge­rin­nen und Bür­gern, so­weit wie mög­lich, ein selbst­be­stimm­tes, bar­rie­re­frei­es Le­ben er­mög­licht wird. Das Gre­mi­um er­ar­bei­tet Emp­feh­lun­gen in al­len Fra­gen rund um die Bar­rie­re­frei­heit und stellt ein wich­ti­ges Bin­de­glied zwi­schen Stadt, Ver­wal­tung und Bür­ger dar. Da­bei geht es nicht nur dar­um, die äu­ße­ren Rah­men­be­din­gun­gen für ei­ne bar­rie­re­freund­li­che Stadt zu schaf­fen, son­dern auch um Gleich­stel­lung und gleich­be­rech­tig­te Teil­ha­be in den Be­rei­chen Ar­beit und Be­ruf, Schu­le, Bil­dung, So­zia­le Diens­te, Frei­zeit, Sport und Kul­tur. Die Bei­rats­mit­glie­der sind da­bei An­sprech­part­ner für die Bür­ge­rin­nen und Bür­ger.

Der Bei­rat für Bar­rie­re­frei­heit und In­klu­si­on setzt sich aus Ver­tre­tern von Be­trof­fe­nen, aus Be­hin­der­ten­ver­bän­den, Selbst­hil­fe­or­ga­ni­sa­tio­nen oder Ein­rich­tun­gen mit Be­zug zur Be­hin­der­ten­ar­beit zu­sam­men und steht als sach­ver­stän­di­ges Gre­mi­um ins­be­son­de­re dem Ober­bür­ger­meis­ter, dem Stadt­rat und der Stadt­ver­wal­tung in für be­hin­der­te Mit­bür­ger/-in­nen re­le­van­ten Fra­gen be­ra­tend zur Sei­te. Durch die Ein­bin­dung von be­trof­fe­nen Mit­bür­gern mit den ver­schie­dens­ten Be­hin­de­rungs­ar­ten und aus un­ter­schied­li­chen Or­ga­ni­sa­tio­nen wird ein brei­tes Spek­trum an Sach­ver­stand in Be­hin­der­ten­fra­gen si­cher­ge­stellt.

Im Bei­rat ver­tre­ten sind An­ne­ro­se Räthel (Le­bens­hil­fe e.V.), Eck­hard Grün­ha­gen (Dia­ko­ni­sches Werk e.V.), Clau­dia Ste­cher (Le­bens­hil­fe e.V.), Ga­brie­le Schrot (ev.-luth. Pfarr­amt), An­ge­li­ka Kil­ger (Ca­ri­tas­ver­band e.V.), In­ge Pro­fen­di­ner (kath. Pfarr­amt), Jo­sef Nei­ßen­dor­fer (VdK), Franz Dorr (Blin­den- und Seh­be­hin­der­ten­bund) und Her­bert Stad­ler (Se­nio­ren-Ak­ti­v­club). Zur Spre­che­rin des Gre­mi­ums wur­de In­ge Pro­fen­di­ner ge­wählt. Die Zu­sam­men­ar­beit mit der Stadt Deg­gen­dorf ist ge­währ­leis­tet durch den Be­hin­der­ten­be­auf­trag­ten der Stadt, Se­bas­ti­an Schrauf­stet­ter, dem In­te­gra­ti­ons­be­auf­trag­ten und Stadt­rat Oli­ver An­tret­ter und Wal­traud Tan­ner­bau­er, Lei­te­rin des Sach­ge­bie­tes für So­zia­le An­ge­le­gen­hei­ten.

Das Gre­mi­um, das die Ar­beit so­fort auf­neh­men wird, möch­te eng mit an­de­ren Ein­rich­tun­gen, wie z. B. dem Se­nio­ren­bei­rat zu­sam­men­ar­bei­ten um Syn­er­gie­ef­fek­te zu schaf­fen. Eben­so soll dar­über be­ra­ten wer­den, ob wei­te­re In­ter­es­sens­ver­tre­ter in den Bei­rat be­ru­fen wer­den, um al­le Ar­ten von Be­ein­träch­ti­gen ab­zu­de­cken.

Fo­to: v.l.n.r: Ober­bür­ger­meis­ter Dr. Chris­tan Mo­ser, Wal­traud Tan­ner­bau­er, Stadt Deg­gen­dorf/Sach­ge­biet So­zia­les, Oli­ver An­tret­ter, In­te­gra­ti­ons­be­auf­trag­ter, mit den Grün­dungs­mit­glie­dern An­ne­ro­se Räthel, Eck­hard Gün­ha­gen, Clau­dia Ste­cher, Ga­brie­le Schrot, An­ge­li­ka Kil­ger, In­ge Pro­fen­di­ner, Jo­sef Nei­ßen­dor­fer, Se­bas­ti­an Schrauf­stet­ter, Franz-Jo­sef Dorr und Her­bert Stre­cker (nicht auf dem Bild: Her­bert Stad­ler)