Instagram
Youtube
Facebook

Kulturangebote

Kulturamt

Ver­an­stal­tun­gen des Kul­tur­am­tes prä­gen das le­ben­di­ge An­ge­bot der Stadt. Deggendorfer Donaufest, Christ­kindl­markt, Bür­ger­fes­te, aber auch Ge­denk­stun­den, Eh­run­g­en, Fest­ak­te sowie Mund­art­pfle­ge wer­­den durch das Kul­tur­amt or­ga­ni­siert. Die Gro­ß­ver­an­stal­tun­gen, als Image­trä­ger der Stadt sind meist ein­tritts­freie Er­leb­nis­ta­ge für al­le Ge­ne­ra­tio­nen.

Archiv

Das Stadt­ar­chiv ist span­nen­der als Sie ver­mu­ten. Re­cher­chie­ren Sie über Ih­re per­sön­li­che Fa­mi­li­en­ge­schich­te und las­sen Sie da­bei Ih­re Ver­gan­­gen­heit auf­le­ben.

Deggendorfer Stadthallen

Mit der fei­er­li­chen Er­öff­nung der „Deg­gen­dor­fer Stadt­hal­le“ im De­zem­ber 1984 wur­de im Ein­zugsbe­reich zwi­schen Pas­sau, Lands­hut, Strau­bing und Re­gens­burg die Mög­lich­keit ge­schaf­fen, kul­tu­rele wie kom­mer­zi­el­le Ver­an­stal­tun­gen in der Stadt ab­zu­hal­ten. Da­mals als ty­pi­sche Mehr­zweck­hal­le kon­zep­tio­niert, ver­füg­te die „Deg­gen­dor­fer Stadt­hal­le“ über aus­rei­chend Platz bis zu 1000 Sitz­plätzen und zahl­rei­che Mög­lich­kei­ten von Raum­kom­bi­na­tio­nen zum mul­ti­funk­tio­na­len Ge­brauch für die un­ter­schied­lichs­ten An­for­de­rungs­pro­fi­le. Mit jähr­lich 100.000 Be­su­chern galt die „Deg­gen­dor­fer Stadt­hal­le“ über Jah­re hin­weg als der kul­tu­rel­le Mit­tel­punkt der Ost­baye­ri­schen Re­gi­on. Im Lau­fe der Zeit wur­den auch in den Nach­bar­re­gio­nen zu­sätz­li­che Ver­an­stal­tungs­flä­chen er­rich­tet, die den kul­tu­rel­len wie kom­mer­zi­el­len Ver­an­stal­tungs­markt mit be­dien­ten. Be­dingt durch die gro­ße Nachfra­ge und die stei­gen­den An­for­de­run­gen der Kun­den wur­de im Jah­re 2008 ein funk­tio­na­ler Er­weite­rungs­bau mit 2500m² di­rekt an die „al­te Stadt­hal­le“ rea­li­siert. Der An­bau wur­de im Ja­nu­ar 2009 fei­er­lich er­öff­net. Seit die­ser Zeit bie­ten die „Deg­gen­dor­fer Stadt­hal­len“ ei­ne bei­spiel­haf­te Sym­biose an Kom­bi­na­ti­ons­mög­lich­kei­ten der un­ter­schied­lichs­ten Räu­me für an­nä­hernd al­le An­sprü­che.

Das Kulturviertel

Das Kul­tur­vier­tel mit sei­nen vier Kul­tur­häu­sern – we­ni­ge Geh­mi­nu­ten öst­lich des Luit­pold­plat­zes ge­le­gen - ist der kul­tu­rel­le Treff­punk in Deg­gen­dorf für die gan­ze Fa­mi­lie.

Die Stadtbibliothek

Die Stadt­bi­blio­thek zählt zu den ar­chi­tek­to­nisch schöns­ten Bi­blio­theks­neu­bau­ten Bay­erns. Die An­ge­bots­pa­let­te in den hel­len Räu­men um­fasst ne­ben den klas­si­schen Print­me­di­en auch al­le neu­en Me­di­en.

Di­gi­ta­le Wer­ke ste­hen in der On­lei­he des Ver­bun­des Nie­der­bay­ern – Ober­pfalz zum Down­load zur Ver­fü­gung.
Ein mo­der­nes Bi­blio­theks-EDV-Sys­tem er­schlie­ßt die Be­stän­de, für die Li­te­ra­tur­su­che ste­hen Aus­kunfts-PCs zur Ver­fü­gung, Mul­ti­me­dia PCs la­den zum Sur­fen ein und in der ge­sam­ten Bi­blio­thek ist W-LAN kos­ten­los ver­füg­bar. Die „Me­dia-Loun­ge“ ist ein be­lieb­ter Treff­punkt für Ju­gend­li­che.

Das Stadtmuseum

Das Stadt­mu­se­um Deg­gen­dorf ist seit 1983 im denk­mal­ge­schütz­ten Ge­bäu­de der ehe­ma­li­gen Kna­ben­schu­le, ei­nem Bau des Ar­chi­tek­ten Jo­hann Bab­tist Schott von 1901, un­ter­ge­bracht. Ziel des Mu­se­ums ist die Dau­er­aus­stel­lung der kul­tu­rel­len, wirt­schaft­li­chen und so­zia­len Ent­wick­lung der Stadt und ih­rer Re­gi­on. Um­fang­rei­che Spe­zi­al­samm­lun­gen ver­an­schau­li­chen dies in ex­em­pla­ri­schen Bei­spie­len.

Im Dach­ge­schoss des Mu­se­ums wer­den kul­tur­ge­schicht­li­che Son­der­aus­stel­lun­gen in der Re­gel mit um­fang­rei­chem Be­gleit­an­ge­bot prä­sen­tiert.

Im Erd­ge­schoss des Stadt­mu­se­ums be­fin­det sich auf mehr als 350 qm die Stadt­ga­le­rie. Hier wer­den vor al­lem Aus­stel­lun­gen mit zeit­ge­nös­si­scher Kunst ge­zeigt. Dort fin­det auch die In­ter­na­tio­na­le Pa­pier­kunst Tri­en­na­le statt (nächs­ter Ter­min ab Mai 2015).
Ein mu­se­ums­päd­ago­gi­scher Ar­beits­raum steht für die viel­fäl­ti­gen Werk­statt­an­ge­bo­te zur Ver­fü­gung.

Das Handwerksmuseum

Das Deg­gen­dor­fer Hand­werks­mu­se­um, es ist das ein­zi­ge in Nie­der­bay­ern, wur­de 1991 er­öff­net. Acht Ab­tei­lun­gen bie­ten ei­nen Über­blick über die re­gio­na­le Hand­werks­kul­tur.
Wech­seln­de Son­der­aus­stel­lun­gen zu ak­tu­el­lem Kunst­hand­werk und zur Hand­werks­ge­schich­te, so­wie ein al­le drei Jah­re statt­fin­den­der Wett­be­werb für Hand­werk und De­sign er­gän­zen die Dau­er­aus­stel­lung.
Ei­ne Mu­se­ums­ca­fe­te­ria lädt zum Ver­wei­len ein. Mu­se­ums­päd­ago­gi­sche An­ge­bo­te für Kin­der und Er­wach­se­ne ver­tie­fen das Aus­stel­lungs­an­ge­bot.

Der Kapuzinerstadl

Der Ka­pu­zi­ner­stadl war ur­sprüng­lich die Kir­che des ehe­ma­li­gen Deg­gen­dor­fer Ka­pu­zi­ner­klos­ters. Heu­te ist das Kul­tur­haus Klein­kunst­büh­ne und Kon­zert­saal für in­ter­na­tio­na­le Künst­ler, eben­so wie Aus­stel­lungs­räum­lich­keit für Kunst­schaf­fen­de aus der Re­gi­on.

Die Stadt Deggendorf will regionale Kunst- und Kulturschaffende mit einer Förderung von kulturellen Veranstaltungen im Kapuzinerstadl unterstützen:

• Download Förderantrag Kapuzinerstadl
• Download Auszahlungsformular Kapuzinerstadl

Die Bewerbungsfrist für Förderantrage zum Kalenderjahr 2020 ist bereits abgelaufen. Förderanträge für das Jahr 2021 können ab sofort im Kulturamt eingereicht werden.

Kulturförderung

Die Stadt Deggendorf will regionale Kunst- und Kulturschaffende mit einer Förderung von kulturellen Veranstaltungen im Kapuzinerstadl unterstützen:

Förderantrag Kapuzinerstadl
Auszahlungsformular Kapuzinerstadl

Venezianischer Maskenball


Kulturviertelprogramm