Instagram
Youtube
Facebook

Partnerschaften & Patenschaften

Na­tio­na­le und in­ter­na­tio­na­le Be­zie­hun­gen
Gro­ßen Wert legt die Stadt auf die Be­zie­hun­gen mit ih­ren eu­ro­päi­schen Nach­barn. Eu­ro­pa kann nicht von oben ver­ord­net wer­den, son­dern muss durch vie­le klei­ne Schrit­te ge­hegt, ge­pflegt und so zum Wach­sen ver­an­lasst wer­den. Vie­le Deg­gen­dor­fer un­ter­stüt­zen die­se Be­mü­hun­gen.

Ihr Kontakt in Sachen Partnerschaften & Patenschaften
Viola Mühlbauer
E-Mail: viola.muehlbauer(at)deggendorf.de
Tel.: +49(991)2960-112 

Patenstadt Viechtach seit 1953

Mit Schrei­ben vom 11. März 1953 hat der Markt­ge­mein­de­rat Viech­tach die Stadt Deg­gen­dorf ge­be­ten, für die Stadt­er­he­bung am 3. Mai 1953 die Pa­ten­schaft zu über­neh­men. Als Be­grün­dung wur­de die in­ni­ge wirt­schaft­li­che Bin­dung der Stadt Deg­gen­dorf mit der Markt­ge­mein­de Viech­tach ge­nannt. Der Deg­gen­dor­fer Stadt­rat hat mit Be­schluss vom 27. März 1953 ein­stim­mig be­schlos­sen, die­se Pa­ten­schaft zu über­neh­men. Seit­dem be­sucht man sich re­gel­mä­ßig bei sämt­li­chen fei­er­li­chen An­läs­sen und pflegt ei­ne gu­te Nach­bar­schaft.
Zur Webseite der Stadt Viechtach

Patenschaft Tender Donau seit 1964

In­ten­si­ve Kon­tak­te wer­den zu den Mann­schaf­ten des Ten­ders Do­nau ge­pflegt. Ge­gen­sei­ti­ge Be­su­che und die Teil­nah­me an wich­ti­gen Er­eig­nis­sen der Stadt Deg­gen­dorf bzw. des Ten­ders Do­nau sind selbst­ver­ständ­lich. Ein Hö­he­punkt in der seit fast 50 Jah­ren dau­ern­den Pa­ten­schaft wur­de an­läss­lich des Bür­ger­fes­tes 1993 ge­setzt. Mit dem Nach­bau des Ten­ders Do­nau im Maß­stab 1:3 und der In­be­trieb­nah­me der "Klei­nen Do­nau" durch die ehe­ma­li­gen Kom­man­dan­ten des Ten­ders Do­nau wur­den die be­ste­hen­den herz­li­chen Kon­tak­te be­kräf­tigt. Die Wün­sche Deg­gen­dorfs an den Ten­der Do­nau, der zu die­sem Zeit­punkt an ei­nem US-Ma­nö­ver teil­nahm, wur­den von die­sem nicht nur er­wi­dert, son­dern auch die gu­ten Be­zie­hun­gen zwi­schen Stadt und Ten­der be­son­ders her­aus­ge­ho­ben. Gleich­zei­tig wur­den durch den Ten­der Do­nau bei ei­nem of­fi­zi­el­len Emp­fang in der Stadt Klai­pe­da (ehe­mals Me­mel) in Li­tau­en die Grü­ße der Stadt Deg­gen­dorf an die Stadt Me­mel und die be­tei­lig­ten Na­tio­nen aus Ost und West über­mit­telt.

Im Rahmen des Besuches der Mannschaft zum Deggendorfer Donaufest wurde das Glasdorf Weinfurtner besichtigt.

Berichte von dem Tender "Donau"

Städtepartnerschaft zu Neusiedl am See seit 1978

Seit 1978 pfle­gen Deg­gen­dorf und Neu­siedl (Ös­ter­reich) ei­ne le­ben­di­ge Städ­te­part­ner­schaft. Viel­fäl­ti­ge Ak­ti­vi­tä­ten ha­ben die Städ­te­part­ner­schaft auf al­len (kul­tu­rel­len, so­zia­len, wirt­schaft­li­chen, etc.) Ebe­nen ver­tieft. So wur­den z.B. wei­te­re Part­ner­schaf­ten zwi­schen den Mit­glie­dern des Re­ser­vis­ten- und Ka­me­rad­schafts­bun­des, den Wirt­schafts­trei­ben­den und den Hand­wer­kern, den Schü­lern des Bun­des­gym­na­si­ums Neu­siedl und des Co­me­ni­us-Gym­na­si­ums Deg­gen­dorf, den Feu­er­weh­ren der bei­den Städ­te so­wie der Po­li­zei­in­spek­ti­on Deg­gen­dorf und der Gen­dar­me­rie Neu­siedl ge­schlos­sen. Aus der Viel­zahl der Ak­ti­vi­tä­ten die sport­li­chen, kul­tu­rel­len und ge­sell­schaft­li­chen Be­geg­nun­gen der Ver­ei­ne bei­der Städ­te an­läss­lich des Fest­ak­tes zum 15jäh­ri­gen Grün­dungs­ju­bi­lä­um er­klär­ten Ober­bür­ger­meis­ter Gör­litz, Bür­ger­meis­ter Halb­rit­ter und sei­ne Kai­ser­li­che Ho­heit Ot­to von Habs­burg über­ein­stim­mend, dass Städ­te­part­ner­schaf­ten ei­ne un­ver­zicht­ba­re Grund­la­ge des Eu­ro­pa­ge­dan­kens sind.

AIRBUS Lufthansa Deggendorf seit 2000

Am 9. Mai 2000 wur­de ein Air­bus 320 der Luft­han­sa durch Hel­ga Gör­litz, der Gat­tin des Ober­bür­ger­meis­ters Die­ter Gör­litz, auf den Na­men „Deg­gen­dor­f“ ge­tauft. Dar­um hat­te sich die Stadt seit Jah­ren be­müht. Der ehe­ma­li­ge Vor­stands­vor­sit­zen­de der Luft­han­sa-AG Dr. Jür­gen We­ber stell­te die Be­deu­tung des Au­gen­blicks her­aus und be­ton­te, dass Deg­gen­dorf mit so­for­ti­ger Wir­kung sei­nen ei­ge­nen Bot­schaf­ter er­hal­ten ha­be. Das zu tau­fen­de Flug­zeug wer­de als flie­gen­der Di­plo­mat er­nannt. Der Air­bus 320 wird die Na­mens­nen­nung „Deg­gen­dor­f“ auch dann wei­ter­tra­gen, wenn der ge­tauf­te Air­bus aus dem Ver­kehr ge­zo­gen wird, denn die Na­mens­nen­nung „Deg­gen­dor­f“ geht au­to­ma­tisch auf den nächs­ten Air­bus 320 über, das be­deu­tet dass je­des nach­fol­gen­de Flug­ge­rät auch den Na­men „Deg­gen­dor­f“ tra­gen wird.

Patenschaft Abgesetzter Technischer Zug 358 in Sensorzug IV

Wer kennt sie nicht, die zwei gro­ßen Ra­dar­sta­tio­nen am Gro­ßen Ar­ber, die den ge­sam­ten Luft­raum im Grenz­ge­biet zu Tsche­chi­en über­wa­chen. Da­für gibt es ei­ne hoch spe­zia­li­sier­te, tech­ni­sche Luft­waf­fen­ein­heit, un­ter dem Be­griff „Ab­ge­setz­ter Tech­ni­scher Zug 358“. Die 45 Män­ner und Frau­en die­ser Spe­zi­al­ein­heit sind in der Ka­ser­ne in Re­gen sta­tio­niert und be­treu­en die An­la­ge am Gro­ßen Ar­ber. Im Herbst wur­de vom da­ma­li­gen Lei­ter der Ein­heit der Wunsch an die Stadt Deg­gen­dorf her­an­ge­tra­gen, die Stadt Deg­gen­dorf mö­ge die Pa­ten­schaft für die­se Spe­zi­al­ein­heit der Deut­schen Luft­waf­fe am Gro­ßen Ar­ber über­neh­men. Ei­ne De­le­ga­ti­on des Deg­gen­dor­fer Stadt­ra­tes be­such­te im Früh­jahr 2003 die An­la­ge und war ein­stim­mig der Mei­nung, dass die Stadt Deg­gen­dorf mit der Über­nah­me ein Glanz­stück zur Pa­ten­schaft er­hält. Am 9. Mai 2003 hat der Deg­gen­dor­fer Stadt­rat die­se Pa­ten­schaft ab 22. Mai 2003 in Kraft tre­ten las­sen. Der Pa­ten­schafts­ge­dan­ke be­steht dar­in, dass man sich bei ge­gen­sei­ti­gen kul­tu­rel­len und ge­sell­schaft­li­chen Ver­an­stal­tun­gen aus­tauscht und auch ei­ne sym­bo­li­sche Ver­bin­dung zwi­schen dem Ar­ber als Schluss­punkt des Baye­ri­schen Wal­des und Deg­gen­dorf als Ein­gangs­tor zum Baye­ri­schen Wald dar­stellt.

Freundschaftsvertrag mit dem Volkskulturverband der tschechischen Republik seit 2008

Seit dem Bei­tritt der Tsche­chi­schen Re­pu­blik zur EU hat sich die kul­tu­rel­le und tou­ris­ti­sche Zu­sam­men­ar­beit auch auf kom­mu­na­ler Ebe­ne zwi­schen den bei­den Län­dern we­sent­lich ver­stärkt. Seit vie­len Jah­ren be­ste­hen en­ge Kon­tak­te zum Tsche­chi­schen Volks­kul­tur­ver­band, der grö­ß­ten nicht staat­li­chen Kul­tur­or­ga­ni­sa­ti­on Tsche­chi­ens mit rund 40.000 Mit­glie­dern. In sei­ner Sit­zung vom 9. Ja­nu­ar 2008 hat der Deg­gen­dor­fer Stadt­rat dem Wunsch die­ses Ver­ban­des nach ei­nem Freund­schafts­ver­trag mit der Stadt Deg­gen­dorf ein­stim­mig ent­spro­chen. Am 2. Fe­bru­ar 2008 wur­de der Ver­trag ra­ti­fi­ziert. Bei­de Ver­trags­par­tei­en ha­ben sich in die­sem Ver­trag u.a. dar­auf ge­ei­nigt, wei­ter an der Ver­tie­fung des ge­gen­sei­ti­gen Ken­nen­ler­nens der für ih­re Hei­mat ty­pi­schen Volks­bräu­che, -tra­di­tio­nen und –kunst zu ar­bei­ten. An­fäng­lich soll sich die kul­tu­rel­le Zu­sam­men­ar­beit haupt­säch­lich auf Tsche­chi­en und Ost­bay­ern kon­zen­trie­ren, wäh­rend die fol­gen­de Etap­pe das gan­ze Ge­biet der Bun­des­re­pu­blik um­schlie­ßen soll.

Städtepartnerschaft mit der südböhmischen Stadt Písek

Am 10.06.2012 wur­de die Part­ner­schafts­ur­kun­de Deg­gen­dorf/Pí­sek von den bei­den Stadt­ober­häup­tern An­na Eder und Dr. On­drej Ve­selý un­ter­zeich­net. Pí­sek und Deg­gen­dorf ver­bin­det seit 2008 ein Freund­schafts­ver­trag. Der Stadt­rat von Deg­gen­dorf und der Stadt­rat von Pí­sek ha­ben be­schlos­sen, die­sen in ei­ne of­fi­zi­el­le Part­ner­schaft um­zu­wan­deln, da­mit die Bür­ge­rin­nen und Bür­ger ei­ne ge­mein­sa­me er­folg­rei­che Zu­kunft ge­stal­ten kön­nen.
Pisek stellt sich vor... (Video)

Zuschüsse

Um partnerschaftliche Beziehungen zwischen den Partnerstädten aufzunehmen oder zu pflegen besteht die Möglichkeit für Vereine, Jugendgruppen und Schülerklassen, einen Zuschuss zu den Buskosten bei der Stadt Deggendorf zu beantragen.

  • Für die Städtepartnerschaften mit Neusiedl am See und Písek gilt, dass die Busrechnung sowie ein entsprechendes Formblatt unterschrieben vorgelegt werden muss (s.u.).
  • Der Antragsteller hat keinen Rechtsanspruch auf die Bezuschussung.
  • Die Anträge werden nach Datum eingehend bearbeitet und Zuschüsse im sog. Windhund-Verfahren vergeben, soweit ausreichend Haushaltsmittel vorhanden sind.

Fahrtkostenzuschuss in die Partnerstadt Neusiedl am See

Voraussetzung: Partnerschaftsähnliche Verbindungen werden aufgenommen oder
                        gepflegt

Berechtigte: Vereine, Jugendgruppen, Schülerklassen

Förderung: Jugendgruppen und Schülerklassen: Pro Berechtigtem werden
                        einmalig pro Jahr 1/3 der nachgewiesenen Buskosten, max. 
                        jedoch 350 € gezahlt.

                        Sportvereine und sonstige Vereine: Pro Berechtigtem werden 
                        einmalig pro Jahr 1/4 der nachgewiesenen Buskosten, max.jedoch
                        250 € gezahlt.

Antrag auf Zuschuss für Fahrten zur Partnerstadt Neusiedl am See

Fahrtkostenzuschuss in die Partnerstadt Písek

Voraussetzung: Partnerschaftsähnliche Verbindungen werden aufgenommen oder
                        gepflegt

Berechtigte: Vereine, Jugendgruppen, Schülerklassen

Förderung: Kleinbus mit mind. 18 Personen: Pro Berechtigtem werden
                        einmalig pro Jahr maximal 100 € der nachgewiesenen Buskosten
                        gezahlt. Pro Jahr können max. 5 Fahrten mit Kleinbussen
                        bezuschusst werden.
                        Großer Bus: Pro Berechtigtem werden einmalig pro Jahr maximal
                        250 € der nachgewiesenen Buskosten gezahlt.

Antrag auf Zuschuss für Fahrten zur Partnerstadt Písek

Ihr Kontakt

Viola Mühlbauer
Tel.: +49(991)2960-112 
E-Mail: viola.muehlbauer@deggendorf.de 

Franz-Josef-Strauß-Straße 3
94469 Deggendorf