Instagram
Youtube
Facebook
Twitter
10.08.2020 19:19

… und immer wieder geht die Sonne auf

Künstlerinnen und Künstler stellen ihre Werke für die Bewohner des Städtischen Elisabethenheims aus

Präsentation des Geschenkhefts vor dem Original des Titelbildes v.l.n.r.: 2. Bürgermeister Günther Pammer, Katharina Bakaev und Nina Schmidt vom Interkulturellen Verein Mostik Deggendorf e. V.
Bildnachweis: Stadt Deggendorf

Quarantäne. Besuchsverbote. Hygienevorschriften, soweit das Auge reicht. Auch im Elisabethenheim hat der Schutz der Bewohner Vorrang. Auch im Elisabethenheim bringt Covid 19 das soziale Leben fast zum Erliegen. Um die Bewohner zu ermuntern und ihnen eine Freude zu machen, bot der Interkulturelle Verein Mostik Deggendorf e. V. an, für die Heimbewohner unter dem Motto „...und immer wieder geht die Sonne auf“ ein Fest auszurichten. Ein kleiner Chor sollte unter anderem das gleichnamige Lied von Udo Jürgens singen und 14 Künstler hatten sich bereit erklärt, ihre Zeichnungen, Gemälde und Bilder nicht nur auszustellen, sondern den Heimbewohnern über Inhalt, Entstehung und Vieles mehr zu berichten, so zum Beispiel Valerie Salzmann: „Meine Absicht ist, ein Waldstück so zu präsentieren, dass die Menschen, die in „Gefangenschaft“ von Covid 19 geraten sind, wieder einmal die Natur und die Kraft der Natur in den eigenen Wänden spüren können.“

Aber dazu sollte es in der geplanten Form nicht kommen. Das Fest erlitt das Schicksal so vieler Feste: „Wegen Corona abgesagt.“ Katharina Bakaev, die Vorsitzende des Vereins Mostik und Johann Weiß, als Heimleiter des Elisabethenheims waren sich einig: „Wir können nicht ungezwungen feiern, wenn uns die Gefahr im Nacken sitzt. Der Schutz der Bewohner hat Vorrang.“ Die beiden waren sich aber auch einig: „Wir wollen den Bewohnern trotzdem eine Freude machen.“ So entschloss man sich, das geplante Geschenkheft mit Fotografien der Bilder trotzdem für die Heimbewohner drucken zu lassen. Auf 16 Seiten entstand ein quadratisches Heft mit 18 Bildern. Das Titelblatt, ein Bild von Valerie Salzmann, prägt das Gelb einer Sonne, die über Pusteblumen aufgeht. Darauf ist zu lesen: „…und immer wieder geht die Sonne auf!“ Beginnend mit diesem Bild, werden die Originale aller Künstler nacheinander für die Bewohner zugänglich im Elisabethenheim ausgestellt und jeder Bewohner erhält dazu ein Geschenkheft, das von Katharina Bakaev und Nina Schmidt im Namen von Mostik an Bürgermeister Günther Pammer übergeben wurde. Das Projekt wurde zusätzlich mit Mitteln des Bundesprogramms „Demokratie leben!“ finanziert. Pammer bedankte sich auch im Namen der Stadt für das große Engagement von Mostik. So heißt es im Elisabethenheim jetzt doch: „…und immer wieder geht die Sonne auf!“

<- Zurück zu: Pressemitteilungen

 

Ansprechpartnerin
Viola Mühlbauer
Tel: 0991 2960-112
E-Mail