Instagram
Youtube
Facebook
Twitter
19.06.2020 11:04

Mückenstichen bereits jetzt vorbeugen

Foto: Michael Egginger vom Baubetriebshof kontrolliert eine Schöpfprobe auf Larvenbefall
Bildnachweis: Stadt Deggendorf

Niederschläge und Überflutungen begünstigen die Entwicklung von Stechmücken, denn dadurch entstehen potenzielle Brutstätten: stehendes Wasser. Um der Entwicklung der Mücken zuvor zu kommen, kontrolliert der städtische Baubetriebshof fortlaufend potenzielle Brutstätten auf Larvenbefall. Falls mehr als fünf Mückenlarven je Liter Schöpfprobe gefunden werden, wird gezielt das Eiweißpräparat B.t.i. (Bacillus thuringiensis israelensis) ausgebracht. Dadurch wird die Entwicklung der Larven zu flugfähigen und stechaktiven Mücken verhindert.

An der Pforte des Neuen Rathauses werden wieder Kleinmengen von B.t.i. kostenlos ausgegeben. Denn die Bekämpfung der Stechmücken ist umso wirksamer, je mehr Brutstätten, auch im privaten Bereich, kontrolliert werden. Stehendes Wasser z.B. in Blumenuntersetzern oder Regentonnen sollte vermieden oder abgedeckt werden. In Teichen mit Fischbesatz minimieren die natürlichen Fressfeinde die Larvenanzahl. Ziel der Bekämpfungsmaßnahmen ist es, die Stechmücken¬population auf ein erträgliches Maß zu reduzieren.

Zur Überwachung der Stechmückenpopulation wird ein monatliches Monitoring durchgeführt, bei dem drei Steckmückenfallen für je 24 h im Stadtgebiet betrieben werden. Die Anzahl und Arten der gefangenen Mücken können so bestimmt und ggf. das Bekämpfungskonzept angepasst werden.

<- Zurück zu: Pressemitteilungen

 

Ansprechpartnerin
Viola Mühlbauer
Tel: 0991 2960-112
E-Mail