cone gatherers essay questionsbridgeforce analysis essaylibrary english essays
mairie essays 624005coronaviruses classification essayessay song lyrics
permis a2 descriptive essaya descriptive essay promptjane eyre summary essay

"Deggindorf cum decimis et usibus suis"

Vor tau­send Jah­ren wur­de Deg­gen­dorf erst­mals ur­kund­lich er­wähnt.

Als am 20. No­vem­ber des Jah­res 1002 das Re­gens­bur­ger Frau­en­klos­ter Nie­der­müns­ter sich von Kö­nig Hein­rich II. sei­ne Be­sit­zun­gen be­stä­ti­gen ließ, be­fand sich dar­un­ter auch „deggin­dorf cum de­ci­mis et usi­bus su­is“, ein Dorf oder ei­ne An­sied­lung, das dem Klos­ter „mit sei­nen Ze­henten und Nut­zun­gen“ un­ter­stand. Und so soll­te es blei­ben, bis 800 Jah­re spä­ter im Sturm der Sä­ku­la­ri­sa­ti­on die­ses Grund­ver­hält­nis ge­walt­sam auf­ge­löst wur­de. Frei­lich war Deg­gen­dorf schon da­mals nicht mehr nur dem Re­gens­bur­ger Frau­en­klos­ter un­ter­stellt. Auch die staat­li­che Ge­walt woll­te an die­sem wich­ti­gem Über­gang über die Do­nau ver­tre­ten sein. Spä­tes­tens die Wit­tels­ba­cher wa­ren an ei­ner welt­li­chen Sied­lung hier in­ter­es­siert und för­der­ten die­sen für sie mi­li­tä­risch und wirt­schaft­lich stra­te­gisch güns­ti­gen Ort, der zwi­schen den geist­li­chen und reichs­städ­ti­schen gro­ßen und be­deu­ten­den Zen­tren Re­gens­burg, Pas­sau und Frei­sing für die her­zog­lich baye­ri­schen In­ter­es­sen stand.

Deg­gen­dorf ent­wi­ckel­te sich gut un­ter der Ob­hut der Wit­tels­ba­cher Her­zö­ge. 1316 bzw. 1320 wur­de es mit dem Stadt­recht aus­ge­stat­tet und ge­hör­te da­mit zu den we­ni­gen pri­vi­le­gier­ten Städ­ten im „Un­te­ren Bay­ern“. Zug um Zug wur­den die Rech­te der Stadt er­wei­tert, der Stadt­­­rat zur Ei­gen­ver­wal­tung wur­de kon­sti­tu­iert und er­wei­ter­te sich schon bald, Bier durf­te be­reits 1333 ge­braut wer­den, als es im üb­ri­gen Her­zog­tum noch ver­bo­ten war, Steu­er- und Zoll­pri­vi­le­gi­en wur­den ver­ein­nahmt, ei­ne ei­ge­ne städ­ti­sche Bau­kom­mis­si­on ein­ge­rich­tet und schlie­ß­lich so­gar der Stadt­rich­ter selbst be­stimmt und dem Her­zog nur noch zur Be­stä­ti­gung prä­sen­tiert (1438). Ma­gis­trats­mit­glie­dern er­laub­te der Her­zog zur „Khurz­weill mit dem Waidtwer­ch“ den klei­nen Jagd­bann in ei­nem be­stimm­ten Be­zirk sei­ner Wäl­der vor der Stadt zu nut­zen, und der Fi­sche­rei in der Bo­gen und dem Koll­bach nach­zu­ge­hen. Über­re­gio­na­le Be­deu­tung er­hiel­ten schon bald die gro­ßen Märk­te wie der Kir­schen­markt, der Kal­te Markt, der Ni­ko­lai­markt. Die An­zahl der Märk­te wur­de im Lau­fe der Zeit auf sie­ben er­höht und die­se stell­ten für Deg­gen­dorf ein wirt­schaft­li­ches Stand­bein dar. Da­ne­ben bil­de­ten die re­gel­­mä­ßi­gen Vieh- und Schran­nen­märk­te in Deg­gen­dorf ei­ne Dreh­schei­be des Han­dels zwi­schen Gäu und Wald.

Trau­ri­ge Be­rühmt­heit er­lang­te Deg­gen­dorf durch die Er­mor­dung sei­ner Ju­den im Jah­re 1338. Die­ses Er­eig­nis, das Si­gnal zu Ju­den­po­gro­men in wei­ten Tei­len Süd­deutsch­lands wur­de, wur­de spä­ter in die Le­gen­de von der „Deg­gen­dor­fer Gna­d“ um­ge­dich­tet und er­lang­te als Wall­fahrt Jahr­hun­der­te lang Be­deu­tung im wei­ten Um­kreis bis nach Ös­ter­reich und Böh­men hin­ein. Für Deg­gen­dorf wa­ren da­mit im­men­se wirt­schaft­li­che Vor­tei­le ver­bun­den, die durch den Be­such von bis zu 140000 Wall­fah­rern ent­stan­den. Auch der so­ge­nann­te „Gna­den­mark­t“ ent­stand in die­sem Zu­sam­men­hang, wo­zu nur Fier­an­ten aus Deg­gen­dorf zu­ge­las­sen wa­ren. Erst 1993 wur­de die­se auf fal­schen An­schul­di­gun­gen be­ru­hen­de und der Ver­söh­nung zwi­schen Ju­den und Chris­ten im Weg ste­hen­de Wall­fahrt ab­ge­schafft.

Kul­tur­gut, auf das die Deg­gen­dor­fer noch heu­te stolz sind, wuchs lang­sam aber si­cher im Lau­fe der Jahr­hun­der­te. Die An­la­ge der Stadt als sol­che – das Oval des Stadt­kerns mit den re­prä­sen­ta­ti­ven Markt­plät­zen zwi­schen dem (nicht mehr er­hal­te­nen) Obe­ren Tor, dem Rat­haus und der Grab­kir­che St. Pe­ter und Paul, die in den Jah­ren 1722 bis 1727 durch Bau­meis­ter Jo­hann Mi­cha­el Fi­scher ei­nen Turm er­hielt, der den Deg­gen­dor­fer Markt­platz zum Ge­samt­kunst­werk mach­te. Das Rat­haus, das Jahr­hun­der­te lang die kom­mu­na­le Ver­wal­tung be­her­berg­te und jetzt zum Teil wie­der so ge­nutzt wird, das in sei­ner Ar­chi­tek­tur das da­ma­li­ge bür­ger­li­che Selbst­be­wusst­sein bes­ser wie­der­gibt als vie­le wis­sen­schaft­li­che Be­schrei­bun­gen der Re­nais­sance, und die er­wähn­te Grab­kir­che, in der die ver­schie­dens­ten Deg­gen­dor­fer Hand­werks­zünf­te ih­re Al­tä­re auf­ge­stellt hat­ten. Der so­ge­nann­te „Bä­cker­al­tar“ in sei­ner schlich­ten Schön­heit dient heu­te als Hoch­al­tar.

Auch ba­ro­cke Meis­ter­leis­tun­gen in der Kir­che des Ka­tha­ri­nen­spi­tals, oder in den bei­den na­he­ge­le­ge­nen Wall­fahrts­kir­chen Halb­mei­le und Un­se­rer Lie­ben Frau in Grei­sing sind den Deg­gen­dor­fern durch­aus be­wusst und wer­den mit be­rech­tig­tem Stolz ger­ne Be­su­chern un­se­­rer Stadt vor­ge­zeigt und in je­dem Ver­kehrspro­spekt ab­ge­bil­det.

Na­tür­lich wur­de die Stadt Deg­gen­dorf nicht von den über Bay­ern hin­weg­zie­hen­den Krie­gen, Hun­gers­nö­ten und an­de­ren Ka­ta­stro­phen ver­schont. Auch hier wü­te­te die Pest, auch hier plün­der­ten, mor­de­ten und brand­schatz­ten Schwe­den und Pan­du­ren, Ös­ter­rei­cher und Fran­zo­sen. Auch hier herrsch­te Hun­gers­not und Ver­zweif­lung. Noch heu­te er­in­nern Flur­na­men, Stra­ßen­na­men und Sa­gen an die­se schreck­li­chen Zei­ten. Aber die­se Er­in­ne­run­gen ge­hö­ren eben­so wie die le­bens­lus­ti­gen, ver­spiel­ten Put­ten in der Spi­tal­kir­che zum ge­schicht­li­chen Er­be, das uns in Ju­bi­lä­ums­jah­ren wie­der be­son­ders be­wusst wird.

Grund­la­ge die­ser er­erb­ten Kunst- und Kul­tur­gü­ter war die gu­te wirt­schaft­li­che Si­tua­ti­on, in der sich Deg­gen­dorf durch die Jahr­hun­der­te be­fand. Über die Do­nau­brü­cke, die seit dem Jah­re 1485 auf „Ruf und Wi­der­ruf“ von Her­zog Al­brecht IV. in den Be­sitz der Deg­gen­dor­fer ge­langt war, lie­fen hier Ver­kehrs­we­ge aus Gäu und Wald zu­sam­men. Märk­te und Um­schlag­plät­ze für wert­vol­le Wa­ren wie Salz ent­stan­den. Ver­edeln­de Hand­werks­be­trie­be, Han­dels­häu­ser und na­tür­lich vie­le Braue­rei­en, Gast­hö­fe und Wirts­häu­ser sorg­ten mit ih­rer Wohl­ha­ben­heit für ein ho­hes Steu­er­ein­kom­men der Stadt und schu­fen da­mit die Ba­sis für die Nach­hal­tig­keit da­ma­li­gen künst­le­ri­schen und ar­chi­tek­to­ni­schen Wir­kens.

Im Be­reich der Bil­dung war die Stadt Deg­gen­dorf eben­falls schon früh für sei­ne künf­ti­gen Bür­ger tä­tig. Die ers­te Schu­le ist be­reits 1444 am Stein­weg bei der Props­tei er­wähnt. Spä­ter gab es dann die Deut­sche Schu­le – ver­gleich­bar mit der Grund­schu­le, und als wei­ter­füh­ren­de Bil­dungs­an­stalt die La­tein­schu­le. Die­se war im 16. Jahr­hun­dert auf vier Klas­sen auf­ge­teilt. Als höchs­te Bil­dungs­zie­le gibt ein Lehr­plan aus die­ser Zeit die Ver­herr­li­chung Chris­ti und das öf­fent­li­che Wohl an. Aber auch Le­sen, Schrei­ben, La­tein, Grie­chisch, die Kunst des Brie­fe­schrei­bens, der Kom­po­si­ti­on und der Ge­dächt­nis­übung wur­den ver­mit­telt. Wohl­ha­ben­de Bür­ger be­grün­de­ten Stif­tun­gen, die ar­men aber be­gab­ten Kin­dern den Be­such hö­he­rer Schu­len oder so­gar der Uni­ver­si­tät er­mög­lich­ten. In­ven­ta­ri­en, in de­nen die Hin­ter­las­sen­schaf­ten Ver­stor­be­ner akri­bisch auf­ge­lis­tet sind, ver­set­zen im­mer wie­der in Er­stau­nen, was in Deg­gen­dor­fer Pri­vat­bi­blio­the­ken an Bü­chern vor­han­den war. Dass die­se ge­le­sen und de­ren theo­lo­gi­sche, phi­lo­so­phi­sche, ju­ris­ti­sche, und na­tur­wis­sen­schaft­li­che In­hal­te dis­ku­tiert wur­den be­weist die Bil­dung von frei­geis­ti­gen Zir­keln. Ein Auf­se­hen er­re­gen­der Pro­zess un­ter Kur­fürst Carl Theo­dor setz­te die­sem su­spek­tem Trei­ben ein En­de.

Dass das 19. Jahr­hun­dert tie­fe Um­brü­che brin­gen wür­de deu­te­te sich be­reits in den ers­ten Jah­ren an. Im Früh­jahr 1802 wur­de die Auf­lö­sung des seit 1629 hier be­ste­hen­den Ka­pu­zi­ner­klos­ters be­schlos­sen, das dann trotz der Bit­ten und Ein­sprü­che des Ma­gis­trats und der Pfar­rei Ma­riä Him­mel­fahrt mit der Trans­fe­rie­rung der 15 Pa­tres und fünf Lai­en­mön­che am 11. Ju­ni nach Alt­öt­ting ein ab­rup­tes En­de fand. Die Ge­bäu­de wur­den kur­zer­hand an Pri­vat­leu­te ver­stei­gert. Die ehe­ma­li­ge Ka­pu­zi­ner­kir­che St. Mi­cha­el ist heu­te städ­ti­sche Büh­ne für fest­li­che Ver­an­stal­tun­gen, Aus­stel­lun­gen, Kon­zer­te und Fest­ak­te: Der Ka­pu­zi­ner­sta­del - be­nannt nach dem Zweck, den die ehe­ma­li­ge Kir­che nach sei­ner Ver­stei­ge­rung hat­te: Ab­stell­raum, Feu­er­wehr­haus, Turn­hal­le, Re­mi­se.

Und auch der Deg­gen­dor­fer Be­sitz des Klos­ters Nie­der­müns­ter wur­de nach über 800 Jah­ren baye­risch, nach­dem er zwi­schen 1803 und 1810 der kur­fürst­lich Erz­kanz­le­ri­schen Re­gie­rung des Frei­herrn von Dal­berg zu­ge­hö­rig ge­we­sen war.

Das 19. Jahr­hun­dert mit sei­nen Mo­der­ni­sie­run­gen brach­te die Stadt im­mer wie­der an den Rand des fi­nan­zi­el­len Ru­ins. 1822 ver­nich­te­te ein Stadt­brand mehr als die Hälf­te der in­ner­städ­ti­schen Be­bau­ung, die Ei­sen­bahn wur­de nach Deg­gen­dorf und wei­ter in den Baye­ri­schen Wald hin­ein ge­baut, die bis­her höl­zer­ne Do­nau­brü­cke wur­de un­ter er­heb­li­chen fi­nan­zi­el­len Op­fern wäh­rend der Jah­re 1842 bis 1863 ge­plant und schlie­ß­lich als ei­ne sta­bi­le, ei­ser­ne Brü­cke mit Stein­pfei­lern ge­baut. In die­ser Zeit wur­den ein Was­ser­ver­sor­gungs­netz durch Lei­tun­gen auf­ge­baut, die Stadt­be­leuch­tung durch Un­schlitt, Pe­tro­le­um, Öl­gas und schlie­ß­lich durch Strom ge­tä­tigt, die Stra­ßen er­wei­tert und ins Um­land hin­ein aus­ge­baut. Das Bil­dungs­we­sen wur­de durch Er­rich­tung ver­schie­de­ner Schu­len fa­cet­ten­rei­cher und brei­ter. An­de­rer­seits führ­ten ei­ni­ge die­ser In­ves­ti­tio­nen da­zu, das Stadt­bild aus heu­ti­ger Sicht ne­ga­tiv zu prä­gen: Die städ­ti­sche Wehr­mau­er mit Gra­ben wur­de auf­ge­teilt und an die An­lie­ger ver­kauft. Als Kon­se­quenz sind heu­te nur mehr ca. zwölf Me­ter zu­fäl­lig über­lie­fer­te Stadt­mau­er er­hal­ten. Die Stadt­to­re wur­den als über­holt ent­we­der nach dem Stadt­brand nicht mehr auf­ge­baut oder spä­ter als dem Ver­kehr hin­der­lich weg­ge­ris­sen. Der Stadt­gra­ben wur­de auf­ge­füllt und als brei­te, re­prä­sen­ta­ti­ve Ring­stra­ße zu­ge­pflas­tert.

Der Wil­le der Stadt sich zu ver­grö­ßern, die Wohl­ha­ben­heit sei­ner Bür­ger zu för­dern und für wirt­schaft­li­che Be­trie­be reiz­voll zu sein setz­te sich im ver­gan­ge­nem Jahr­hun­dert fort. Vor al­lem die In­dus­trie wur­de um­wor­ben und tat­säch­lich wähl­ten ei­ni­ge Be­trie­be Deg­gen­dorf als Sitz: Die baye­ri­sche Ha­fen­be­triebs-GmbH, die Deg­gen­dor­fer Werft, die Si­ri­us Wer­ke. Die Stadt trug mit ver­schie­de­nen Pro­jek­ten da­zu bei, für die­se Be­trie­be güns­ti­ge Vor­aus­set­zun­gen und Struk­tu­ren zu schaf­fen, wo­für nur die Er­neue­rung der Do­nau­brü­cke 1927 und die Re­gu­lie­rung des Bo­gen­ba­ches (1926 – 1929) ge­nannt wer­den sol­len.

Nach­dem in den letz­ten Kriegs­ta­gen die­se Be­trie­be schwe­re Zer­stö­run­gen er­lit­ten hat­ten, mach­te man sich nach Frie­dens­schluss in ei­ner Zeit rast­lo­ser Tä­tig­keit an den Wie­der­auf­bau. Ar­beits­plät­ze wur­den ge­schaf­fen, Woh­nun­gen wur­den er­rich­tet, die Ver­sor­gung der Be­völ­ke­rung und der vie­len Flücht­lin­ge muss­te ge­si­chert wer­den. Nach fünf Jah­ren hat­te man Zeit, stolz auf das Ge­schaf­fe­ne zu­rück­zu­bli­cken: Ei­ne Wirt­schafts­schau in Ver­bin­dung mit der „Zwölf­hun­dert­jahr­fei­er der Stadt“ bil­de­te da­zu den Rah­men, in der man sich und das Er­reich­te fei­er­te. Der zeit­li­che An­lass wur­de aus der Zeit der ers­ten ar­chäo­lo­gi­schen Fun­de im Raum Deg­gen­dorf und der Grün­dung der bei­den be­nach­bar­ten Klös­ter Nie­der­al­taich (741) und Met­ten (766) ab­ge­lei­tet.

Seit­her hat Deg­gen­dorf ei­nen enor­men Auf­schwung ge­nom­men. Mit der An­sied­lung der „Tex­til­wer­ke Deg­gen­dor­f“ im Jah­re 1958 – dem heu­te grö­ß­te Ar­beit­ge­ber der Stadt – an­ge­fan­gen, der Aus­wei­sung meh­re­rer gro­ßzü­gi­ger Ge­wer­be­ge­bie­te, mit der Er­rich­tung ei­nes über­ört­lich be­deu­ten­den Kli­ni­kums, mit der Schaf­fung mo­der­ner Ver­kehrs­struk­tu­ren mit der An­bin­dung an den Münch­ner Flug­ha­fen, mit dem er­folg­rei­chen Kampf um den Frei­ha­fen Deg­gen­dorf und zu­letzt mit der Er­rich­tung der Fach­hoch­schu­le ist es der Stadt im­mer wie­der ge­lun­gen im Sin­ne sei­ner Ah­nen zu han­deln. Die Nach­bar­schaft zum Os­ten, die in jüngs­ter Ver­gan­gen­heit Deg­gen­dorf zum be­nach­tei­lig­ten Stand­ort und För­der­ge­biet mach­te, birgt jetzt und vor al­lem in der Zu­kunft gro­ße Chan­cen auf al­len Ge­bie­ten. Mit der Be­grün­dung von Part­ner­schaf­ten im Os­ten wur­de be­reits die Saat aus­ge­bracht, die viel­leicht nach meh­re­ren Ge­ne­ra­tio­nen ge­ern­tet wer­den kann.

Die­se wirt­schaft­li­chen Er­fol­ge er­mög­li­chen und ver­pflich­ten zum En­ga­ge­ment in der Ge­gen­wart und dies äu­ßert sich auf kul­tu­rel­lem Sek­tor und auf dem Ge­biet der Frei­zeit: In der Ein­rich­tung und Un­ter­hal­tung ei­nes ein­ma­li­gen „Kul­tur­vier­tel­s“, in der Aus­set­zung von Kul­tur­prei­sen, in der Be­reit­stel­lung von Sport­an­la­gen und Frei­zeit­ge­bie­ten so­wie der Or­ga­ni­sa­ti­on von Bür­ger­fes­ten. Um­ge­kehrt er­hält die Stadt von sei­nen Bür­gern die Freu­de, dass die­se Be­mü­hun­gen an­er­kannt wer­den, wenn sie sa­gen: Es ist schön, in Deg­gen­dorf zu le­ben!

Stadtarchiv

Erich Kandler
Franz-Josef-Strauß-Str. 5
94469 Deggendorf

Tel: 0991 2960-580
Fax: 0991 2960-199

Stadtarchäologie

Franz-Josef-Strauß-Str. 5
94469 Deggendorf

Tel: 0991 2960-590
Fax: 0991 2960-199