Instagram
Youtube
Facebook

Energiespartipps

Die bes­te Ki­lo­watt­stun­de ist die, die nicht ge­braucht wird – es kommt auf je­de ein­zel­ne an!

Wer be­wusst sei­nen All­tag er­lebt, kann be­reits durch klei­ne Maß­nah­men ei­ne Men­ge En­er­gie und da­mit Treib­haus­gas­emis­sio­nen ein­spa­ren. Durch je­de ein­ge­spar­te Ki­lo­watt­stun­de kön­nen 463 g CO2-Emis­sio­nen ver­mie­den wer­den (En­er­gie­trä­ger­mix der Stadt­wer­ke Deg­gen­dorf GmbH 2012). En­er­gie­spa­ren ist je­doch nicht nur gut für die Um­welt, son­dern auch für den Geld­beu­tel. Je­de Ki­lo­watt­stun­de die nicht be­nö­tigt wird, muss auch nicht be­zahlt wer­den. Auch die­se Mo­ti­va­ti­on soll zum En­er­gie­spa­ren an­re­gen.

Die Energiespartipps gibt es auch auf bayrisch!

Nachfolgend 10 wichtige Energiespartipps

  1. Stand-by ver­mei­den
    Laut Um­welt­bun­des­amt wer­den jähr­lich 4 Mrd. € für den Stand­by-Ver­brauch von elek­tro­ni­schen Ge­rä­ten aus­ge­ge­ben. Zie­hen Sie da­her öf­ters mal den Ste­cker, be­nut­zen Zeit­schalt­uh­ren oder ab­schalt­ba­re Steck­do­sen­leis­ten.

  2. Be­leuch­tung
    Die künst­li­che Be­leuch­tung soll­te nur ein­ge­schal­tet wer­den, wenn die Licht­ver­hält­nis­se im Raum dies er­for­dern und wenn der Raum ent­spre­chend ge­nutzt wird. Bit­te das Licht aus­schal­ten, wenn ein be­leuch­te­ter Raum ver­las­sen wird.

  3. Ef­fi­zi­ent hei­zen
    Wird die Raum­tem­pe­ra­tur um nur 1 °C ge­senkt, kann ei­ne En­er­gie­ein­spa­rung um bis zu 6 % er­zielt wer­den. Die Heizleis­tung kann zu­dem op­ti­miert wer­den, in­dem die Heiz­kör­per nicht ab­ge­deckt wer­den und vor Be­ginn der Heiz­pe­ri­ode ge­säu­bert wer­den.

  4. Rich­tig Lüf­ten
    An­statt Fens­ter zu kip­pen, soll­ten Sie die Luft­qua­li­tät durch mehr­ma­li­ges Stoß- oder Quer­lüf­ten (5 - 10 Mi­nu­ten) ver­bes­sern. Da­bei die Hei­zung aus­dre­hen und die Räu­me nie voll­stän­dig aus­küh­len las­sen, denn sonst steigt das Schim­mel­ri­si­ko.

  5. Ko­chen
    Je­der Topf hat sei­nen pas­sen­den De­ckel und auf die Herd­plat­te ge­hört der pas­sen­de Topf (der Durch­mes­ser des Koch­ge­schirrs soll­te da­bei ten­den­zi­ell grö­ßer sein, als die Herd­plat­te). Wenn Sie die­se bei­den Tipps be­her­zi­gen kön­nen Sie den En­er­gie­ver­brauch beim Ko­chen si­gni­fi­kant sen­ken.

  6. Was­ser­ko­cher ef­fi­zi­ent nut­zen
    Ein Was­ser­ko­cher ist beim Er­hit­zen von Was­ser ef­fi­zi­en­ter als der Elek­tro­herd. Ko­chen Sie je­doch nur die be­nö­tig­te Men­ge an Was­ser. Bei ei­nem nicht ver­wen­de­ten Li­ter Was­ser pro Tag sum­miert sich das auf 25 kg CO2 im Jahr. Zehn Eu­ro kön­nen Sie im Jahr ein­spa­ren, wenn Sie nur so viel Was­ser ko­chen, wie Sie be­nö­ti­gen.

  7. Wä­sche mit 30 °C wa­schen
    Mehr als drei Vier­tel der En­er­gie ei­nes Wasch­gangs wer­den für das Er­hit­zen des Was­sers be­nö­tigt. Sen­ken Sie die Wasch­tem­pe­ra­tur von 60 °C auf 30 °C, wird nur ein Drit­tel des Stroms und folg­lich Ih­res Gel­des ge­braucht. Ca. 30 Eu­ro im Jahr kön­nen Sie so spa­ren.

  8. Kühl­schrank und Ge­frier­tru­he ab­tau­en
    Ein leich­ter Eis­an­satz ist in Kühl- und Ge­frier­schrän­ken nor­mal. Bil­det sich je­doch ei­ne Eis­schicht, soll­ten Sie ihr Ge­rät re­gel­mä­ßig ab­tau­en. Ei­ne Ver­ei­sung von 5 mm er­höht den Strom­ver­brauch Ih­res Kühl­schranks um rund 30 %.

  9. Du­schen statt Ba­den
    Durch den Grund­satz „Du­schen statt Ba­den“ wird nicht nur die Was­ser­men­ge an sich, son­dern auch der An­teil der be­nö­tig­ten Heiz­ener­gie zum Er­wär­men des Was­sers er­heb­lich ge­senkt. Ein Voll­bad soll­te da­her nicht re­gel­mä­ßig ge­nos­sen wer­den.

  10. Hel­lig­keit an elek­tro­ni­schen Ge­rä­ten ver­rin­gern
    Bei Fern­se­hern oder PC-Mo­ni­to­ren sind oft Hel­lig­keit und Kon­trast vom Her­stel­ler un­nö­tig hoch ein­ge­stellt, um auch in den hell er­leuch­te­ten Elek­tro­nik­märk­ten auf­zu­fal­len. Vie­le Ge­rä­te bie­ten für die aus­rei­chen­de Ein­stel­lung von Hel­lig­keit und Kon­trast ei­nen Strom­spar­mo­dus an.

Haben auch Sie einen Energiespartipp, den Sie gerne veröffentlichen möchten?

Sen­den Sie die­sen bit­te per E-Mail an ul­ri­ke.wat­ze­k(at)­deg­gen­dorf.de und hel­fen Sie mit, ih­re Mit­men­schen für´s En­er­gie­spa­ren zu be­geis­tern.

Weitere Infos

Stadtbauamt
Frau
Ulrike Watzek
Tel: 0991 2960-416
E-Mail: ulrike.watzek(at)deggendorf.de

Öffnungszeiten