Instagram
Youtube
Facebook

Stechmückenbekämpfung

Städ­ti­sche Be­kämp­fungs­stra­te­gie
Be­reits in den ver­gan­ge­nen bei­den Jah­ren war die Stadt­ver­wal­tung be­müht, durch ge­ziel­te Be­kämp­fung die An­zahl der Stech­mü­cken auf ein er­träg­li­ches Maß zu re­du­zie­ren. Durch ei­ne kon­ti­nu­ier­li­che Über­wa­chung der po­ten­zi­el­len Brut­stät­ten und den ge­ziel­ten Ein­satz des Ei­weiß­stof­fes Ba­cil­lus thu­rin­gi­en­sis is­rae­li­en­sis kurz B.t.i. wer­den in Deg­gen­dorf die Über­schwem­mungs­mü­cken be­kämpft. Aus­ge­nom­men da­bei sind ge­schütz­te Ge­bie­te wie FFH-, SPA- und Na­tur­schutz­ge­bie­te.

Um zu­künf­ti­gen Be­las­tun­gen ent­ge­gen zu wir­ken, set­zen wir je­doch auch auf Ih­re Mit­hil­fe: denn je­der Ein­zel­ne kann bei der Be­kämp­fung hel­fen und den Er­folg stei­gern.

Maß­nah­men ge­gen Mü­cken­sti­che

  • Ste­hen­des Was­ser ver­mei­den: Idea­le Brut­stät­ten sind z.B. Re­gen­ton­nen, Gie­ß­kan­nen oder Blu­men­un­ter­set­zer, die ent­we­der re­gel­mä­ßig ge­leert oder ab­ge­deckt wer­den, um ei­ner Mü­cken­zucht im hei­mi­schen Gar­ten vor­zu­beu­gen. Al­ter­na­tiv kann bei La­rven­be­fall B.t.i. ein­ge­setzt wer­den. Kleinst­men­gen von B.t.i. wer­den kos­ten­los an die Deg­gen­dor­fe­rIn­nen an der Pfor­te des Neu­en Rat­hau­ses ab­ge­ge­ben.
  • Mü­cken­git­ter und Mos­ki­to­net­ze (Bett­net­ze) an­brin­gen: Die­se Bar­rie­ren schüt­zen Sie in­ner­halb von Ge­bäu­den vor den In­sek­ten und schaf­fen dort ei­nen Ort zur Er­ho­lung.
  • Mü­cken­schutz­mit­tel be­nut­zen: Die­se Mit­tel (Re­pellents) hal­ten In­sek­ten bei flä­chen­de­cken­dem Auf­tra­gen auf die Haut ab. Wirk­sa­me Mit­tel wer­den bei­spiels­wei­se von der Stif­tung Wa­ren­test emp­foh­len.
  • Lan­ge, hel­le, lo­cke­re Klei­dung an­zie­hen: Stech­mü­cken wer­den durch dunk­le Flä­chen an­ge­zo­gen, da­her kann durch ei­ne an­ge­mes­se­ne Wahl der Klei­dungs­far­be die ei­ge­ne At­trak­ti­vi­tät für Mü­cken ge­senkt wer­den.
  • Mü­cken­fal­len in­stal­lie­ren: Durch den Ein­satz von Lock­mit­teln kön­nen Stech­mü­cken ge­fan­gen wer­den, ent­we­der mit Licht­fal­len, die al­ler­dings zum grö­ß­ten Teil nütz­li­che In­sek­ten an­lo­cken oder mit Fal­len, die ge­zielt Mü­cken mit Koh­len­säu­re an­lo­cken. Die­se Fal­le „Bio­gents-Mos­qui­taire CO2 plus“, die un­ter an­de­rem von der US-Ge­sund­heits­be­hör­de CDC emp­foh­len wur­de, ist bei der Bio­gents AG er­hält­lich. Wei­ter­füh­ren­de In­for­ma­tio­nen zu CO2-Fal­le fin­den Sie hier oder un­ter www.bio­gents.de. Dort fin­den Sie zu­dem noch wei­te­re Schutz­maß­nah­men.


Ihre Ansprechpartnerin

Ulrike Watzek
Tel: +49(991)2960-416
Fax:  +49(991)2960-449
E-Mail